Frühjahrsputz auf den Wiener Sandspiel- und Beachvolleyballplätzen

Wien (OTS) - Im Frühjahr werden nicht nur die über 850 Wiener Parkanlagen und 500 Spielplätze wieder auf Hochglanz gebracht und auf die Gartensaison 2010 vorbereitet. Auch der jährliche Austausch von Spielsand und Sand auf den Beachvolleyballplätzen steht jetzt an. Dazu wurde in den letzten Wochen gewaschener Spielsand zugekauft, der nun sukzessive gegen den Vorjahrssand getauscht wird. Beim Spielsand ist wichtig, dass dieser griffig ist und sich dadurch für das Spielen (z.B. beim "Kuchenbacken) gut eignet.

In unmittelbarer Nähe jedes Sandspielplatz befinden sich auch Trinkwasserbrunnen, die nicht nur als Durstlöscher dienen, sondern auch dabei helfen, Sand seine besondere Spielqualität zu geben. Der jährliche Sandtausch der Wiener Stadtgärten wird bis Ende April abgeschlossen sein.

Regelmäßige Qualitätskontrollen des Sandes

Die 270 Sandspielplätze und 30 Beachvolleyballfelder in Wiener Parkanlagen werden von den Wiener Stadtgärten nicht nur regelmäßig gereinigt und umgestochen, sondern auch einem laufenden mikrobiologischen Monitoring betreffend ihrer Sandhygiene unterzogen. Die Wiener Stadtgärten arbeiten hier seit Jahren mit dem Labor für Umweltmedizin zusammen, welches regelmäßig stichprobenartig die Qualität von rund 6.600 Kubikmeter Spielsand auswertet. Zur Erfassung des hygienischen Zustandes von Kinderspielsand werden die von den Wiener Stadtgärten gezogenen Proben primär auf Kolibakterien als Indikator für fäkale Verunreinigung, sowie Salmonellen untersucht.

Rückfragen & Kontakt:

Joachim Chen
Wiener Stadtgärten (MA42)
Telefon: 01 4000-42042
E-Mail: franz.joachim.chen@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012