Semestertickets: Jeder Achte kauft im Netz

Wiener Linien haben Online-Verkäufe gegenüber Vorjahr verdoppelt

Wien (OTS) - Die Wiener Linien steigern den Absatz ihres Online-Ticketshops. So haben sich die Online-Verkäufe von Semestertickets gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Wurden im Sommersemester 2009 nur 6 Prozent der Semestertickets über das Internet verkauft, waren es im laufenden Sommersemester 2010 bereits mehr als zwölf Prozent. Jedes achte Semesterticket wird online gekauft.

"Die Wiener Linien waren der erste österreichische Verkehrsbetrieb, der Online-Tickets angeboten hat - und sind auch mit dem Verkauf von Semestertickets Vorreiter in Österreich", sagt Wiener Linien-Geschäftsführer Michael Lichtenegger.

"Der Webshop bringt allen etwas: Unsere Kunden ersparen sich das Anstehen am Schalter, und die Wiener Linien halten ihre Vertriebskosten gering", so Lichtenegger. Außerdem könne etwa ein online gekauftes Semesterticket bei Verlust ganz einfach neu ausgedruckt werden.

Insgesamt haben die Wiener Linien bis Ende März 72.652 Semesterkarten verkauft (+5%), mehr als 9.000 davon online (+113%).

Der Webshop der Wiener Linien
Der Webshop der Wiener Linien besteht seit 2007. Ab Herbst 2008 startete ein Pilotversuch zum Online-Kauf von Studierendentickets. Neben Tickets zum Postversand können fast alle Zeitkarten wahlweise auch als Online-Ticket zum selbst ausdrucken bestellt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Linien GmbH & Co KG
Kommunikation
Tel.: (01) 7909-14203
presse@wienerlinien.at
www.wienerlinien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP0001