Thalham: BZÖ-Haubner: Strenge Kontrollen statt Obergrenze

Linz (OTS) - Die beschlossene Obergrenze für das Asyl-Erstaufnahmezentrum Thalham ist für die oberösterreichische BZÖ-Landesobfrau Ursula Haubner nicht nötig, sondern nur eine "reine Augenauswischerei." Die Nagelprobe für Fekters Versprechungen komme nicht jetzt bei sinkenden Asylzahlen, sondern beim nächsten Anstieg an Anträgen. "Ob sich Fekter dann an ihr - rechtlich nicht bindendes - Abkommen mit Oberösterreich hält, ist sehr zu bezweifeln. Bis jetzt hat die Innenministerin immer alles versprochen und angekündigt und nichts umgesetzt", so Haubner, die hier beispielsweise auf die noch immer nicht erfolgte Abschiebung von Arigona Zogaj verweist.

Die BZÖ-Landesobfrau verlangt die Umsetzung des Dublin-Abkommens, raschere Asylverfahren und stärkere Kontrollen. "Wenn Innenministerin Fekter diese Punkte endlich umsetzt, dann ist Thalham mittelfristig sogar überhaupt nicht mehr nötig", so Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Oberösterreich - Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005