Salzburg AG Jahresabschluss 2009: Erfolgreicher Unternehmenskurs fortgesetzt

- 'Grüne Ampeln' für das KW Sohlstufe Lehen - Zukunftsweisendes Gesamtenergie-Projekt in Neumarkt & Straßwalchen

Salzburg (OTS) - Der Jahresabschluss und die Bilanz für das Geschäftsjahr 2009 waren die Schwerpunkte der heutigen (06. April 2010) Aufsichtsratssitzung der Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation.

Wachstum und Ergebnissteigerungen: Der Umsatz der Salzburg AG wuchs im vergangenen Jahr um rund 15,4 % von 1.332,5 Mio. auf 1.537,3 Millionen Euro. Dieser Zuwachs ist vor allem auf eine weitere Ausweitung der Handelstätigkeit zurückzuführen. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) stieg um 3,8 Mio. Euro auf 33,6 Mio. Euro, der Bilanzgewinn um 5,6 Mio. Euro auf 15,5 Mio. Euro und die Eigenkapitalquote von
47,7 % auf 49,9 %.

Beim Energieverbrauch im Bundesland Salzburg gab es erstmals einen Rückgang. Die Stromabgabe sank im eigenen Netz um 0,6 % auf 4,1 Milliarden Kilowattstunden, die Abgabe von Erdgas um 16 % auf 3,0 Milliarden Kilowattstunden. Ursache ist ein massiver Einbruch des Gasverbrauches bei Großkunden. Dieser ist zum einen auf die Konjunktur und zum anderen auf die Einstellung eines großen Industriebetriebes zurückzuführen. Dem gegenüber steht eine geringfügige Verbrauchszunahme von Haushalts- und Gewerbekunden. Wegen des starken Netzausbaus und entsprechender Kundenzuwächse stieg die Abgabe von Fernwärme im eigenen Netz um 8,7 % auf 847 Mio. Kilowattstunden. Der Wasserverbrauch sank leicht um 1,8 % auf 12,0 Mio. Kubikmeter.

Erneut erfolgreich war im vergangenen Jahr der Bereich

Telekommunikation mit der Produktfamilie CableLink. So gelang es, die Zahl der Kabelfernsehkunden um 5,3 % auf 100.156, der Internetkunden um 6,4 % auf 53.004 und der Telefonkunden um 38,1 % auf 13.501 zu steigern.

Einen geringen Zuwachs meldet das Geschäftsfeld Verkehr für das Vorjahr 2009, und zwar um 2 % auf 45,3 Mio. Fahrgäste. Das Volumen der Güterbeförderung konnte erneut gesteigert werden; und zwar um um 3,5 % auf 1,8 Mio. Tonnen.

Investitionen in und für Salzburg: Die Investitionstätigkeit betrug im Jahr 2009 in Summe 110 Mio. Euro. Davon wurden rund 22 Mio. Euro in Erzeugungsanlagen investiert, weitere knapp 53 Mio. Euro in den Ausbau der Netze zur Stärkung der Versorgungssicherheit und knapp 15 Mio. Euro in Investitionen für den öffentlichen Verkehr.

Der Personalstand betrug im Schnitt des Jahres 2009 1.964 und lag damit um 36 über dem Jahres 2008.

Eigenerzeugung: In den 27 Wasserkraftwerken, 2 Heizkraftwerken sowie mehreren Biomasse- und Ökoanlagen der Salzburg AG wurden im Jahr 2009 1,72 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Das bedeutet im Vergleich zum Jahr 2008 ein Plus von 4,8 %.

Dazu AR-Vorsitzender LH-Stv. Mag. David Brenner: "Auch im abgelaufenen Jahr konnte die Salzburg AG wieder unter Beweis stellen, warum sie einer der Schlüssel-Beteiligungen des Landes Salzburg ist:
Denn der rezessionsbedingte Rückgang beim Energie-Absatz konnte durch die Ausweitung anderer Geschäftsfelder kompensiert werden, das Unternehmen hat hier hohe Innovationskraft bewiesen. Und immer noch gehört die Salzburg AG zu den drei günstigsten Strom- und Gasanbietern in Österreich. Die Salzburg AG ist und bleibt also ein essenzieller Faktor für unser Bundesland. Es sichert heute die Infrastruktur von morgen und übermorgen. Genau deshalb muss die Salzburg AG auch künftig in öffentlichem Besitz bleiben."

Dr. Arno Gasteiger, Vorstandssprecher: "Trotz Wirtschaftskrise und somit schwierigen Rahmenbedingungen konnten wir unseren Wachstumskurs der vergangenen Jahre fortsetzen. Der Ausbau der Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen - wie Wasser und Biomasse - ist nach wie vor eines der strategischen Ziele der Salzburg AG. Hatten wir im Jahr 2000 noch einen Eigenerzeugungsanteil von 40%, so konnten wir diesen auf derzeit 54% steigern. Ziel sind bis 2020 60%! Zudem investieren wir von Jahr zu Jahr mehr in die Energieberatung und forcieren Zukunftsprojekte wie die Elektromobilität."

Vorstand Mag. August Hirschbichler verweist auch auf die volkswirtschaftliche Relevanz: "Unsere Erträge dienen dazu, die notwendigen Investitionen in Kraftwerke, in die Netze oder in Innovationsthemen wie 'Smart Grids' zu finanzieren. Das ist ein entscheidender Beitrag zur Wertschöpfung in Salzburg und sichert laut einer Studie insgesamt rund 5.000 Menschen in Salzburg Arbeit. Wir sehen uns auch als Motor und wesentlicher Impulsgeber für die heimische Wirtschaft."

DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUF EINEN BLICK (1.1. - 31.12.2009) BILANZKENNZAHLEN 2009 2008 Umsatz 1.537,3 Mio Euro 1.332,5 Mio Euro EGT 33,6 Mio Euro 29,8 Mio Euro Bilanzsumme 1.283,8 Mio Euro 1.280,3 Mio Euro Bilanzgewinn 15.500,0 Mio Euro 9.941,9 Mio Euro Eigenkapitalquote 49,9 % 47,7 % PERSONALSTAND 1.964 1.937 ENERGIE Strom-Netzabgabe gesamt 4.099 GWh 4.123 GWh Erdgas-Netzabgabe gesamt 3.003 GWh 3.576 GWh Fernwärmeaufbringung 847 GWh 779 GWh Wasseraufbringung 12,01 Mio. m3 12,23 Mio. m3 Kunden

Strom rd. 250.000 Kunden; Erdgas rd. 32.000 Kunden; Fernwärme rd. 24.000 Haushalte; Wasser rd. 156.000 Einwohner

VERKEHR Fahrgastzahlen

StadtBus 38,5 Mio. 37,5 Mio. Lokalbahn 4,7 Mio. 4,7 Mio. FestungsBahn, MönchsbergAufzug 2,1 Mio. 2,2 Mio. SLB Güterbeförderung Stammstrecke 357.541 to. 328.698 to. Fremdes Netz 1,435.230 to. 1.403.552 to. Summe transportierte Massen 1.792.771 to. 1.732.250 to. TELEKOMMUNIKATION Kundenzahlen (CableLink) Kabel-TV 100.156 95.149 Internet 53.004 49.801 Telefonie 13.501 9.776

- 'Grüne Ampeln' für das KW Sohlstufe Lehen

Für das Kraftwerk Lehen in der Landeshauptstadt liegen nun alle behördlichen Bewilligungen rechtskräftig vor. In der heutigen Aufsichtsratssitzung wurde der weitere Zeitplan für das 85 Millionen-Euro Projekt vorgestellt, der Baubeschluss wurde bereits im vergangenen Jahr getroffen. Die Bauarbeiten für das Wasserkraftwerk starten im Herbst, ab Juli beginnen die Vorarbeiten mit dem Einrichten des Bauplatzes. Nach Fertigstellung des Kraftwerks im Frühjahr 2013 wird es mit einer Leistung von 13,7 Megawatt pro Jahr rund 81 Millionen Kilowattstunden Strom produzieren. Damit können rund 23.000 Salzburger Haushalte versorgt werden. Bereits jetzt -rechtzeitig vor Baubeginn - wird der Zustand der umliegenden Gebäude und Wohnung umfassend protokolliert. Der offene und direkte Dialog mit den Anrainern wird fortgeführt. An den beiden Bürgerinformationsabenden und in mittlerweile 30 Infotreffs konnten viele Detailfragen beantwortet werden. Umfassende Information und regelmäßige Sprechstunden vor Ort sollen das gegenseitige Verständnis während der Bauzeit stärken.

- Gesamt-Energieprojekt für Neumarkt

Rohstoffe aus der Region, Lebensqualität und Arbeitsplätze für die Region: Auf diesen Nenner lässt sich das Gesamt-Energieprojekt bringen, das Neumarkt gemeinsam mit der Salzburg AG umsetzt. 4.000 Tonnen Kohlendioxid (CO2) pro Jahr können hier zukünftig pro Jahr eingespart werden. Möglich macht das eine einzigartige Kombination aus Wärme, alternativen Treibstoffen und Strom, die aus erneuerbaren Rohstoffen aus der Region erzeugt werden. Schon im Herbst 2010 sollen die ersten Kunden mit Fernwärme aus dem Biomasse-Heizwerk versorgt werden. Die Salzburg AG baut mit der Graskraft Steindorf eine Biogasanlage im Raum Straßwalchen, in welcher Biogas für Mobilität und regionale Ökostromerzeugung hergestellt wird. An der Bundesstraße, beim Lagerhaus in Steindorf, entsteht eine Biogas-Tankstelle. Im Zentrum von Neumarkt wird es eine Ladestation für Elektrofahrzeuge geben. Der Strom dafür wird mit Fotovoltaik erzeugt. Insgesamt investiert die Salzburg AG hier 2,5 Millionen Euro.

Den Geschäftsbericht 2009 zum Download gibt es auf www.salzburg-ag.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Sigi Kämmerer, Salzburg AG, Tel. 0662/8884-2800, pr@salzburg-ag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SAG0001