Seniorenbund zum morgigen Weltgesundheitstag (I): Reformen im Gesundheitssystem dringend eingefordert

Bundesobmann-Stellvertreterin Korosec fordert dringend Taten statt Worte

Wien (OTS) - Anlässlich des morgigen Weltgesundheitstages stellte LAbg. Ingrid Korosec, 1. Bundesobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Seniorenbundes und Landesvorsitzende des Wiener Seniorenbundes, heute bei einer Pressekonferenz in Wien die Forderungen und Aktivitäten des Österreichischen Seniorenbundes zum Thema Gesundheit vor.

Prof. Dr. Rudolf Bretschneider, Geschäftsführer von GfK-Austria, präsentierte zudem die themenbezogenen Ergebnisse der aktuellen Studie "Generation 60plus" im Auftrag des Österreichischen Seniorenbundes.

Die gesamte Presseunterlage (inkl. der GfK-Studien-Ergebnisse) finden Sie auf www.seniorenbund.at !

Zitate von Bundesobmann-Stellvertreterin Ingrid Korosec aus der heutigen Pressekonferenz:

Zu den dringend nötigen Struktur-Reformen

Korosec: "Die Kritik an den Strukturen unserer Gesundheits- und Pflegesysteme ist hinlänglich bekannt, ausführlich diskutiert und von mindestens so vielen Experten ausführlich analysiert, wie es in Österreich überschüssige Akutbetten gibt! Die Aufgabe der Zuständigen ist es daher nicht, nun einen neuen Nachdenkprozess zu beginnen - es gilt nun vielmehr, die auf dem Tisch liegenden Vorschläge rasch und ohne persönliche Wehleidigkeiten umzusetzen. Im Schlüsseljahr 2010 ist definitiv auch politischer Mut gefragt!"

Korosec: "Auch geht es dabei natürlich um Kompetenzverteilungen. Der Österreichische Gesundheitsminister ist ja leider höchstens ein besserer Frühstücksdirektor! Die Verantwortung liegt in viel zu vielen Händen, die Finanzströme sind undurchschaubar. Genau da müssen die Reformen jetzt rasch ansetzen!"

Korosec: "Das System liegt also auf der Intensivstation (Zitat Hauptverbands-Chef Schelling, 16.03.10, Ö1). Wir erwarten daher -auch angesichts der budgetären Lage - ein entschlossenes, zielgerichtetes und vor allem rasches Handeln aller Zuständigen in diesem Bereich."

Zur Rolle des Seniorenbundes bei den Gesundheits-Reformen

Korosec: "Der Seniorenbund ist steter Mahner und fordert mehr Tempo bei der Umsetzung der Reformen ein. Wir stehen als konstruktive Partner zur Verfügung und bei der Bewertung der vorzunehmenden Maßnahmen werden wir im Interesse der mehr als zwei Millionen betroffenen Seniorinnen und Senioren aufmerksam darauf achten, dass es wirklich um Strukturbereinigungen geht. Leistungskürzungen und Beitragserhöhungen sind daher auszuschließen!"

Zu seniorenspezifischen Punkten im Gesundheits- und Pflegebereich

Korosec: "Der Seniorenbund arbeitet konkret für die schnelle Umsetzung der e-Medikation, für Verbesserungen bei der Patientenverfügung, für ein Recht der Pensionisten auf Rehabilitation und für ausreichende Qualität und Quantität bei Gesundheits- und Pflegepersonal."

Zum großen Senioren-Ziel "Hilfe aus einer Hand"

Korosec: "Das große Ziel, das wir dabei verfolgen ist "Hilfe aus einer Hand" für alle die es brauchen - also unabhängig ob Gesundheit oder Pflege, Hilfe in ganz Österreich auf gleichem Niveau ohne Bewertung von Wohnort, Familienstand oder Vermögen!"

Zur aktuellen Studie

Korosec: "Die Senioren wissen, dass sie aktiv zu ihrer Gesundheit beitragen können. Zum Beispiel durch Sport. Aber sie kämpfen - wie alle anderen Bevölkerungsgruppe - mit der eigenen Bequemlichkeit. Der Seniorenbund bietet dazu in ganz Österreich eine Vielzahl an Kursen -gemeinsam kann man sich eben doch leichter überwinden!"

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, Susanne Kofler, 0650-581-78-82, skofler@seniorenbund.at; www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001