Mayer: ÖAAB-Bildungskonzept mut- und visionslos

Wien (OTS/SK) - "Entgegen allen Erkenntnissen von Bildungsexperten und unzähligen Studien, die die frühe Trennung von Kindern mit zehn Jahren kritisieren, hält der ÖAAB in seinem Bildungsprogramm unbeirrt an seinen alten, überkommenen Konzepten fest", erklärte SPÖ-Bildungssprecher Elmar Mayer zum von ÖAAB-Chef Michael Spindelegger angekündigten ÖAAB-Bildungskonzept. Auch das neue Team um Spindelegger agiere in der Bildungspolitik mut- und visionslos, reagierte Mayer enttäuscht. ****

Die weitere Trennung der Kinder in "HauptschülerInnen" und "AHS-SchülerInnen" ab 10 Jahren sei international völlig überholt und auch unsinnig, da hier spätere Lebenschancen von jungen Menschen vorbestimmt werden, die mit ihrem tatsächlichen Leistungsvermögen meist nichts zu tun haben, so Mayer.

"Bei Bildungsministerin Claudia Schmied ist die Bildungsreform in besten Händen und sie garantiert, dass das veraltete System in eine innovative, moderne Schule umgewandelt wird, in der die individuelle Zuwendung und Förderung der Kinder im Mittelpunkt steht", betonte der SPÖ-Bildungssprecher. Das sei am besten in einer gemeinsamen Schule der 10- bis 14-Jährigen umzusetzen, bei der auf jede Schülerin, jeden Schüler und deren persönliche Begabungen und Schwächen eingegangen und Spitzenleistung ermöglicht wird, so Mayer. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003