Speditionskartell: Die Mitglieder der "SSK"

Mit der Aufdeckung durch die Wettbewerbshüter rückt jetzt die "Spediteurs-Sammelladung-Konferenz" ins Rampenlicht. Wie geheim war die SSK und wer gehörte ihr an?

Wien (OTS) - Die in der so genannten SSK organisierten Mitglieder des Zentralverbandes Spedition + Logistik gaben sich wenig Mühe, ihr Wirken zu verheimlichen, berichtet das INDUSTRIEMAGAZIN in seiner aktuellen Ausgabe. Sie waren sogar verlegerisch tätig: Jedes Jahr gaben sie eine eigene Publikation heraus, in der die aktuellen Tarife für den Transport von Stückgut, also Maschinen, Anlagenteile, Rohre oder beladene Paletten, aufgeführt waren. Für die Berechnung der Maut hatte die SSK sogar universitären Beistand. Das WU-Institut für Transportwirtschaft und Logistik von Professor Kummer lieferte die entsprechenden Tabellen. Das Heftchen, das auf dem Schreibtisch jedes größeren Verladers lag, konnte jeder gegen eine Gebühr erworben -entweder beim Zentralverband oder direkt beim Verlag. Und in einem dieser Heftchen, die letztmalig im Jahr 2007 aufgelegt wurden, findet sich auch die Liste der Mitglieder der Spediteurs-Sammelladung-Konferenz (Stand November 2004). Die Liste der Unternehmen sowie alle Details zum Wirken der SSK können Sie in der aktuellen Ausgabe des Industriemagazin nachlesen und auf www.industriemagazin.net/link/speditionskartell abrufen.

Rückfragen & Kontakt:

Industriemagazin Redaktion
Tel.: 01/585 9000
www.industriemagazin.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IMA0001