WOGEM-Karner: Angeblicher "Skandal" erstunken und erlogen!

Durch Verleumdungen versucht die Rechte vom echten Skandal Rosenkranz abzulenken

Wien (OTS) - (GdG/ÖGB). "In einer unseligen Allianz versuchen FP und Linksblock, der Wohnbaugenossenschaft WOGEM einen angeblichen Skandal anzudichten. Gegen die aus der Luft gegriffenen Anschuldigungen und absolut haltlosen Vorwürfe überlegen wir derzeit rechtliche Schritte", erklärte heute, Freitag, der Aufsichtsrats-Vorsitzende der WOGEM, Arnold Karner. ++++

"Die heute in einer Aussendung erhobene Behauptung, ein Mitarbeiter der WOGEM habe 400.000 Euro veruntreut ist frei erfunden. Das haben alle Überprüfungen der zuständigen Stellen glasklar ergeben", stellte Karner klar. Offenbar soll vom tatsächlichen blauen Skandal Rosenkranz abgelenkt werden.

"Dass sich der Linksblock als Steigbügelhalter der Rechten hergibt, ist überraschend und bedauerlich, macht aber in letzter Zeit leider Schule", sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten - Kunst, Medien, Sport, freie Berufe (GdG-KMSfB), Christian Meidlinger. Vor der Gewerkschaftswahl am 7. Mai 2010 sind alle politischen Gruppierungen dazu angehalten, einen fairen Wahlkampf zu führen und von inhaltslosen Schmutzkübelkampagnen Abstand zu nehmen.

Rückfragen & Kontakt:

GdG-KMSfB - Referat für Kommunikation und Öffentlichkeit, (01) 313 16 - 83 615, Informationen im Internet: www.gdg.at, www.gemeinsamstaerker.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001