Küchen des KAV setzen auf Bio-Freilandeier

Tierschutz und Bio werden groß geschrieben

Wien (OTS) - Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) schreibt Bio und Tierschutz groß, denn: Wo Bio draufsteht, muss auch Bio drin sein. Ausgezeichnet mit dem BIO-Zertifikat setzt man in den 15 Küchen der Spitäler und Pflegewohnhäuser der Stadt Wien auch auf die Verwendung von Bio-Eiern sowie Eiern aus Freilandhaltung. Das heißt die Tiere können sich im Stall und tagsüber auch im Auslauf frei bewegen. Die verwendete Frischeier, also Eier mit Schale, stammen zudem aus hundertprozentiger Biohaltung. Im vergangenen Jahr verzeichnete man den Verbrauch von rund 326.400 Frischeiern in den KAV-Küchen. Dazu kommen nochmals rund 72.000 kg pasteurisierte Eier. "Ein gesunder Mensch kann bedenkenlos drei bis vier Eier pro Woche essen", weiß Gabriele Brazda, Diätologin im Donauspital. "Dabei ist es wichtig, die "versteckten Eier", etwa in Kuchen und in Speisen wie Knödel mit Ei, nicht außer Acht zu lassen", so die Expertin.

In den Großküchen des KAV wird seit beinahe fünfzehn Jahren mit biologischen und gentechnikfreien Lebensmitteln gekocht. Im Jahr 2009 betrug der BIO- Anteil der eingekauften Lebensmittel rund 35 Prozent. Zudem wird seit 2003 auf das hochqualitative Wiener Leitungswasser gesetzt: Der Mineralwasserkonsum konnte so um zwei Drittel reduziert werden. Auch "fair" gehandelte Produkte werden im KAV verstärkt konsumiert: So sind über die Hälfte der eingekauften Bananen, etwa ein Fünftel des Kaffees und 18 Prozent des Orangensafts "fair" gehandelte Produkte.

(Schluss)mov

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Krankenanstaltenverbund/Presse
Mag.a Victoria Moritz, Tel: 40409/70064
E-Mail: victoria.moritz@wienkav.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009