SPÖ-Kaiser fordert runden Tisch zum Thema Rekordarbeitslosigkeit in Kärnten

BZÖ/FPK-ÖVP Koalition redet nur vom Sparen hat aber kein Rezept gegen die andauernde Rekordarbeitslosigkeit.

Klagenfurt (OTS) - "Arbeit und Beschäftigung könnten dem Bundesland Kärnten eine Perspektive geben", ist der neue Parteivorsitzende der SPÖ-Kärnten, LR Peter Kaiser überzeugt.

Aufgrund der anhaltend dramatischen Arbeitslosigkeit, die anders als in anderen Bundesländern auch im März nur in Kärnten gestiegen ist, fordert Kaiser einen runden Tisch, an dem neben den Regierungsmitgliedern und dem AMS auch die Sozialpartner teilnehmen sollen.

"Es ist zu wenig, nur über mögliche Sparmaßnahmen zu sprechen, die die Arbeitslosigkeit letztlich auch noch ansteigen lassen. Auch haben die insgesamt 27.000 arbeitslosen Kärntnerinnen und Kärntner Nichts davon, wenn Landeshauptmann Gerhard Dörfler in Jubelstimmung verfällt, weil sich unser Bundesland in der Frage der Beliebtheit als Wirtschaftsstandort um 0,8 Indexpunkte verbessert hat. Kärnten braucht eine andere Herangehensweise, um der Arbeitslosigkeit Einhalt zu gebieten. Kärnten braucht eine sozial gerechtere Politik", so Kaiser abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90005