FP-Gudenus: Was geschah wirklich im August-Aichhorn-Heim?

Das Schweigen ist verdächtig!

Wien (OTS/fpd) - Es ist höchst eigenartig, dass es nach der Veröffentlichung (Wiener Zeitung vom 19.3.2010) der Missbrauchsvorwürfe im August Aichhorn Jugendheim, durch die Bank ein Schweigen in der Politik, aber auch bei den Medien herrscht. Schließlich handelt es sich hier um einen potenziellen Missbrauchs-Skandal, den man nicht einfach im Raum stehen lassen kann, so der Jugendsprecher der FPÖ Wien, LAbg. Mag. Johann Gudenus.

Die Vorwürfe gehören restlos geklärt! Auch die Staatsanwaltschaft müsste in dieser Causa tätig werden und auch etwaig "geklärte" Vorwürfe sollten wieder aufgerollt werden! Sollte nur ein Teil dieser Vorwürfe stimmen, dann handelt es sich hier um ein kriminelles Missbrauchssystem. Das wäre ein Skandal der Sonderklasse und alle Täter und Verantwortlichen müssten die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen, so Gudenus anschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002