AUGE/UG, Paiha: "Arbeitsmarktdaten nicht schönreden - jetzt Konjunkturpaket für Bildung, Soziales und Klimaschutz schnüren!"

Drohende Sparmaßnahmen im Bereich Bildung, Arbeitsmarkt und Soziales gefährden Beschäftigung und Zukunft

Wien (OTS) - "Es besteht überhaupt kein Grund, Entwarnung für
den Arbeitsmarkt zu geben. Vielmehr muss befürchtet werden, dass sich die Arbeitslosigkeit angesichts der schwachen Konjunkturprognosen auf hohem Niveau zu verstetigen droht, dass zusätzliche Beschäftigung vor allem auf ein Ansteigen von Teilzeitbeschäftigung auf Kosten von Vollzeitbeschäftigungsverhältnissen zurückzuführen ist. Wir brauchen jetzt definitiv kein Schönreden der Arbeitsmarktdaten, sondern ein umfassendes sozial-ökologisches Konjunkturpaket, dass qualitativ hochwertige und gesellschaftlich sinnvolle Beschäftigungsverhältnisse in Zukunftsbereichen schafft: nämlich in Bildung, bei Sozialen Dienstleistungen und im Klimaschutz," fordert Klaudia Paiha, Bundessprecherin der AUGE/UG - Alternative und Grüne GewerkschafterInnen/Unabhängige GewerkschafterInnen.

Alle drei genannten Bereich bergen nicht nur hohe Beschäftigungspotentiale sondern würden auch eine mehrfache gesellschaftliche Dividende bringen: "Es macht nicht zuletzt aufgrund der Klimakrise wenig Sinn, weiter auf quantitatives Wachstum zu setzen. Wir müssen in jene Bereichen investieren, die ein ökologisch und sozial verträgliches Beschäftigungswachstum und tatsächlich ein Mehr an gesellschaftlichen und ökologischen Wohlstand schaffen. Investitionen in Klimaschutz - wie etwa thermische Sanierung -bringen nicht nur Arbeitsplätze, sondern nützen auch dem Klimaschutz und entlasten die Haushalte. Investitionen in Kinderbetreuung und Pflege bringen nicht nur Beschäftigung, sondern ermöglichen es überhaupt erst breiten Bevölkerungsschichten - vor allem Frauen -, einer existenzsichernden Erwerbsarbeit nachgehen zu können. Und Investitionen in Bildung sind Investitionen in Chancengerechtigkeit und soziale Integration", so Paiha weiter.

Umso schärfer seien die geplanten Sparmaßnahmen im Rahmen der Budgetkonsolidierung zu kritisieren: "Wenn im Bereich Arbeit allein 2011 fast 125 Mio. Euro eingespart werden sollen, im Bereich Soziales und KonsumentInnenschutz fast 86 Mio. Euro, bei Unterricht und Kultur 112 Mio. Euro und im Bereich Wissenschaft und Forschung fast 50 Mio. Euro, dann wird wieder einmal an Zukunfts- und Beschäftigungschancen gespart", warnen die Alternativen, Grünen und Unabhängigen GewerkschafterInnen.

Rückfragen & Kontakt:

Klaudia Paiha, Bundessprecherin der AUGE/UG, Tel: 0664/614 50 14
Internet: www.auge.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGG0001