FP-Matiasek: Ordentliche Kontrollen durch Marktamt gefordert

Konsumentenschutz gewährleisten

Wien (OTS/fpd) - Zur Gewährleistung des Konsumentenschutzes
fordert heute die Marktsprecherin, LAbg. Veronika Matiasek das Wiener Marktamt auf, intensiver ordentliche Kontrollen auf den Märkten in der Bundeshauptstadt durchzuführen. Zudem könne es nicht sein, dass die Stadt Wien Lobeshymnen singe und verbreite, es gebe in diesem Bereich keine Beanstandungen. "Da lachen ja nicht einmal mehr die Hühner!", so Matiasek. Auf verschiedenen Märkten in Wien wurde nämlich festgestellt, dass viele der im Moment zum Verkauf angepriesenen Ostereier unzureichend bzw. falsch gekennzeichnet seien und die Wienerinnen und Wiener dadurch weder über die Haltungsbedingungen der Hühner noch über das Herkunftsland der Eier informiert werden. Im guten Glauben österreichische Bio-Ostereier erworben zu haben, haben viele nun polnische aus der Legebatterie im Einkaufskörberl.

Überhaupt müssen Lebensmittel generell wesentlich besser gekennzeichnet werden. Wir Freiheitliche fordern daher eine einheitliche und übersichtliche Produktkennzeichnung für Bioprodukte, gentechnikfreie Produkte und Produkte aus der Region, denn der Konsument steht heute einem Dschungel von unterschiedlichen Kennzeichnungen besonders im Bereich "Bio" gegenüber, sodass er nicht mehr unterscheiden kann, was ein echtes Gütesiegel ist und was nicht. Eine bessere und einheitliche Kennzeichnung soll nicht nur den Verbrauchern dienen, sondern auch die vielen engagierten Biobauern verstärkt fördern, die nicht nur Produzenten gesunder Lebensmittel sind sondern auch eine ganz wichtige Rolle im Umwelt- und Landschaftsschutz spielen, so Matiasek abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001