Wiener ÖVP ortet "teuren Schilderwald" auf Wiens Straßen

Wien (OTS) - Im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag,
beklagte der Verkehrssprecher der ÖVP Wien, GR Wolfgang Gerstl, dass viele der rund 200.000 Verkehrszeichen in Wien nicht unbedingt notwendig seien. Dies führe nicht nur zur Verwirrung der Verkehrsteilnehmer sondern würde auch das Stadtbudget belasten, so Gerstl. Mittlerweile wären wienweit Verkehrsschilder im Wert von 120 Millionen Euro aufgestellt. Im Jahr 2009 seien 1,7 Millionen Euro aufgewendet worden um neue Verkehrszeichen aufzustellen und um alte zu ersetzen. Im Vergleich mit anderen Landeshauptstädten bestünde hier ein "Einsparungspotential von bis zu 75 Prozent", kritisierte Gerstl. Das ergebe sich beispielsweise bei einer Neuausschreibung für die Anschaffung von Verkehrsschildern für Wien - mit der Zielrichtung auf ein vergleichbares Ergebnis wie in anderen Landeshauptstädten zu kommen. Zudem könnten auch mithilfe neuer Verankerungstechniken temporäre Verkehrszeichen in kürzerer Zeit auf- und abgebaut und damit bis zu 50 Prozent der Remontagekosten bei Verkehrsschildern eingespart werden, betonte Gerstl abschließend.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Telefon: 01 4000-81913, E-Mail: gerhard.zeinitzer@oevp-wien.at , im Internet: www.oevp-wien.at/ (Schluss) bon

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Nina Böhm
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81378
E-Mail: nina.boehm@extern.wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011