Hundstorfer zu März-Daten: Erstmaliger Rückgang der Arbeitslosigkeit

Um 1,8 Prozent weniger Arbeitslose als im März 2009 - weiterhin zweitniedrigste Arbeitslosenquote in Europa

Graz (OTS/BMASK) - "Nach 16 Monaten Krise ist es aufgrund der
rasch gesetzten arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gelungen, erstmals einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen zu erreichen, so Sozialminister Rudolf Hundstorfer am Donnerstag in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem steirischen AMS-Geschäftsführer Karl-Heinz Snobe. "Die Richtung stimmt, für eine Entwarnung ist es aber noch zu früh", so Hundstorfer. Exklusive Schulungen ist ein Rückgang der Arbeitslosigkeit von 1,8 Prozent zu verzeichnen. Im März 2010 waren 266.320 Menschen arbeitslos. 84.017 Personen befanden sich in Schulungen; das ist ein Zuwachs gegenüber dem Vorjahr um 21.137 Personen oder 33,6 Prozent. "Das Schulungsangebot wurde stark ausgeweitet, denn: die Schulungen des AMS erhöhen die Jobchancen der Menschen deutlich. Qualifizierung ist der beste Weg aus der Arbeitslosigkeit", so der Sozialminister. ****

Gegenüber dem Vormonat Februar habe es einen Rückgang der Arbeitslosigkeit von knapp 47.000 gegeben, bei den Schulungen ist es zu einem leichten Anstieg um knapp 600 Personen gekommen. Mit einer Arbeitslosenquote von 5,0 Prozent weise Österreich nach wie vor die zweitniedrigste Quote in Europa auf, so Hundstorfer. Besonders erfreulich ist für den Minister, dass im Industriebereich eine Entspannung am Arbeitsmarkt zu verzeichnen sei - die Arbeitslosigkeit in dieser Branche ist im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent zurückgegangen. In immerhin vier Bundesländern - Burgenland, Salzburg, Steiermark und Tirol - ist inklusive Schulungen die Arbeitslosigkeit zurückgegangen. "Mehr als 55.000 Personen haben eine Einstellzusage und für mich einer der wichtigsten Punkte: die Jugendarbeitslosigkeit hat ebenfalls um 5,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr abgenommen", unterstrich Hundstorfer.

"Diese erfreulichen Signale täuschen natürlich nicht darüber hinweg, dass die Situation am Arbeitsmarkt in Österreich nach wie vor angespannt bleibt und dass wir für heuer insgesamt mit steigenden Zahlen zu rechnen haben. So nehme die Arbeitslosigkeit im Dienstleistungsbereich zu und auch in fünf Bundesländern ist noch kein Rückgang zu vermelden", sagte der Sozialminister. Ausschlaggebend für eine rasche Wiedervermittlung sei jedenfalls eine gute Ausbildung. So haben 2009 50 Prozent der Jobsuchenden, die an einer Schulung des AMS teilgenommen haben innerhalb von drei Monaten einen neuen Arbeitsplatz gefunden - trotz Krise. Von allen Personen, die im Zeitraum Jänner bis September 2009 eine Arbeitsstiftung erfolgreich beendet haben, haben sogar 69 Prozent innerhalb von drei Monaten eine Beschäftigung aufgenommen. Schulungsteilnehmer bewerten den praktischen Nutzen der Kurse mit der Note 1,9, berichtet Sozialminister Hundstorfer abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag. Norbert Schnurrer , Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001