And the Aquila goes to: Ausschreibung des Österreichischen Verkehrssicherheitspreises 2010

Auch heuer holt das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) wieder Verkehrssicherheitsprojekte engagierter Unternehmen, Schulen, Kindergärten, Städte und Gemeinden vor den Vorhang.

Wien (OTS) - Im Jahr 2009 wurden auf Österreichs Straßen 633 Menschen getötet. Das Ziel des Österreichi-schen Verkehrssicherheitsprogramms, die Zahl der im Straßenverkehr Getöteten bis 2010 auf unter 500 zu senken, konnte damit zwar noch nicht erreicht werden. Dennoch ist die Zahl der Verkehrstoten auf einem historischen Tiefstand.
In diesem Zusammenhang sind es meist nur die großen Verkehrssicherheits-Kampagnen von Institutionen und Ministerien, die in den Medien Beachtung finden und von der Öffentlichkeit entsprechend wahrgenommen werden. Tatsächlich gibt es in Österreich aber eine Vielzahl engagierter Mitbürger, die mit den unterschiedlichsten Aktionen das gemeinsame Ziel verfolgen: Mehr Sicherheit und damit weniger Tote und Verletzte auf Österreichs Straßen.

Ein Mal im Jahr stellt das KfV daher die Eigeninitiative jener aufs Podest, die sich mit außerordentlichem Engagement und viel Kreativität für das Thema Verkehrssicherheit einsetzen. Als Belohnung winkt auch 2010 der "Österreichische Verkehrssicherheitspreis", der in Form der Trophäe "Aquila" verliehen wird.

Wer kann teilnehmen?
Zur Einreichung eingeladen sind Unternehmen, Vereine und sonstige Institutionen, Kindergärten, Schulen, Städte und Gemeinden. Aus den eingelangten Projekten werden die innovativsten, erfolgreichsten und interessantesten Ideen ausgewählt. Die Verleihung erfolgt im Rahmen einer feierlichen Abendgala.

Teilnahmebedingungen
Zur Teilnahme berechtigt sind Verkehrssicherheitsprojekte aus den genannten Kategorien, die im Zeitraum vom
1. Jänner 2009 bis 1. Mai 2010 durchgeführt wurden. Die Einreichunterlagen müssen möglichst kurz, prägnant und schriftlich gestaltet werden und bis zum 3. Mai 2010 im Kuratorium für Verkehrssicherheit eingelangt sein.

Ansprechpartner:
Kuratorium für Verkehrssicherheit
z.H. Mag. Sandra Felber
Schleiergasse 18, 1100 Wien

Details zur Einreichung finden Sie auch auch auf der Website des KfV:
www.kfv.at

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit, Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit
Bakk.phil. Elisabeth Gerstendorfer
Tel.: 05 77 0 77-1906
elisabeth.gerstendorfer@kfv.at
www.kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS0001