"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar. "Ein Land der SOKOS" (Von Kurt Horwitz)

Ausgabe vom 01.04.2010

Wien (OTS) - Ohne Sonderkommission (kurz: SOKO) geht in Österreich offenbar gar nichts mehr: Die SOKO Ost schützt uns vor Diebesbanden aus dem Osten; die SOKO Hypo prüft den Skandal um die Kärntner Landesbank; die SOKO Schwarzarbeit kontrolliert auf Baustellen, ob die Arbeiter angemeldet sind und Abgaben zahlen.

Demnächst wird es eine weitere Kommission geben, die SOKO Glücksspiel. Die wird prüfen, ob sich alle Wirte an das neue Glücksspielgesetz halten, mit dem "Spieler geschützt und das illegale Glücksspiel wirkungsvoll unterbunden" werden soll.

Zweifel an der Wirksamkeit sind angebracht: In Vorarlberg und Tirol sind Glücksspielautomaten außerhalb der Casinos verboten. Trotzdem stehen hier hunderte Automaten - allesamt illegal. Wo sie erlaubt sind, darf der Einsatz pro Spiel 50 Cent nicht übersteigen. Durch "Parallelspiele" wird diese Grenze um ein Vielfaches überzogen. Niemand kümmert sich darum.

Offenbar braucht es in Österreich jeweils eigene Sonderkommissionen, damit Gesetze eingehalten und Missstände abgestellt werden. Zu viele Gesetze und zuwenig Kontrolle: Das macht keinen Sinn und lässt Zweifel aufkommen, ob das neue Glücksspielgesetz nicht auch ein Schlag ins Wasser werden wird.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten, Chefredaktion, Tel.: 0664/80588382

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001