Schwarz: Mit konsequentem Handeln Vertrauen in Kirche zurückgewinnen

Linz, 31.03.10 (KAP) Die Kirche kann das durch die Missbrauchsfälle ins Wanken geratene Vertrauen der Menschen nur durch konsequentes Handeln und effektive Präventivmaßnahmen zurückgewinnen. Das hat der Linzer Bischof Ludwig Schwarz in seiner Predigt bei der Chrisammesse am Mittwochnachmittag im Linzer Mariendom betont. Zugleich rief der Bischof dazu auf, die Kirche differenziert zu beurteilen, ihr vielfältiges positives Wirken ebenfalls in den Blick zu nehmen und der Kirche nicht den Rücken zu kehren.

Viele Menschen zweifelten am Sinn der Kirche, "weil diese Vorfälle so absolut gegen die Menschlichkeit und die Botschaft des Evangeliums sprechen", räumte der Bischof ein. Es gelte auch einzugestehen, "dass es in der Kirche selbst im Umgang mit Opfern und Tätern Fehler gegeben hat".

Daher, so Bischof Schwarz weiter, sei eine Entschuldigung nochmals angebracht: "Es tut uns von Herzen leid und es schmerzt unsäglich, dass jungen Menschen solches Leid angetan wurde."

Die Täter hätten sich an hilflosen Kindern vergangen, die ihrer Obhut anvertraut waren und die sich in ihrer Verletztheit zudem kein Gehör verschaffen konnten, sprach Schwarz klare Worte: "Es ist ein Versagen wider die Menschlichkeit, das ohne Einschränkung zu verurteilen ist." Im Hinblick auf die Opfer müsse dies so deutlich gesagt werden, "damit sie ermutigt sind, ihre Verwundungen wenigstens heute auszusprechen und kundzutun".

Mehr auf www.kathpress.at (ende) gpu/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002