BZÖ-Westenthaler: Neues Glücksspielgesetz dringend nötig

Wien (OTS) - "Das Glücksspielmonopol stellt einen Anachronismus dar, der nur noch in Österreich zu finden ist. Stattdessen soll es einen freien Wettbewerb zusammen mit einem wirksamen gesetzlichen Spielerschutzes geben", erklärte der stellvertretende BZÖ-Klubobmann Abg. Peter Westenthaler zu den Regierungsverhandlungen über ein neues Glücksspielgesetz. Das BZÖ begrüße, dass endlich auch über den notwendigen Spielerschutz nachgedacht werde.

"Die Zeiten der Monopole sollten in Österreich endgültig der Vergangenheit angehören, eine Änderung mit einer gesetzmäßigen Ausschreibung der Lizenzen ist dringend nötig", erinnerte Westenthaler. Die Gesetzesänderung werde auch für den Finanzminister Vorteile bringen, weil nach aktuellen Studien derzeit bereits mehr als eine Milliarde Euro via online-gaming ins Ausland fließe. "Darüber hinaus verzichtet der Finanzminister auf jährlich rund 300 Millionen Euro an Steuern und Abgaben nur im Bereich des Automatengeschäfts, weil die dringend notwendige Regulierung noch fehlt", so Westenthaler.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006