BZÖ-List fordert neue Heeresreform, "die das Überleben sichert"

Wien (OTS) - "Wovor das BZÖ immer gewarnt hat, das ist jetzt eingetreten. Österreichs oberster Soldat hat eine Bankrotterklärung abgegeben", kommentierte BZÖ-Wehrsprecher Kurt List das ORF-Interview von Generalstabschef Entacher. Jahrelang hätten SPÖ und ÖVP das Heer kaputtgespart, Investitionen immer auf die lange Bank geschoben. "Jetzt ist das Bundesheer praktisch nicht mehr einsatzfähig", kritisierte List, der eine neue Heeresreform fordert, "die das Überleben langfristig sichert!"

"Verteidigungsminister Darabos soll endlich einmal seinem Generalstab glauben!", so List. Der mögliche Verzicht auf einzelne Waffengattungen - wie von Entacher in den Raum gestellt - um überhaupt einsparen zu können, bestätige, "dass Darabos gescheitert ist". Deshalb sollte laut dem BZÖ-Wehrsprecher " die Heeresreform 2010 für tot erklärt werden und neue angegangen werden, die auch den Weiterbestand des Bundesheeres für Schutz und Hilfe der Bevölkerung garantiert und sichert!"

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005