Zinggl: "Gürtler reitet Lipizzaner in den Abgrund"

Grüne fordern von Minister Berlakovich Rede und Antwort zur Spanischen Hofreitschule

Wien (OTS) - "Die Lipizzaner reiten im Galopp auf den Abgrund zu. Mittlerweile hat sich die Krise der Hofreitschule auf die Pferde verlagert und der Ruf der Institution wird nicht besser", stellt der Kultursprecher der Grünen, Wolfgang Zinggl fest. "Man mag die mysteriöse Hustenepidemie unter den Tieren als unglückliche Verkühlung abtun. Viele Fachleute allerdings sind der Ansicht, dass die Pferde ausgebeutet und zur kurzfristigen Behübschung der Bilanzen unzumutbaren Belastungen ausgesetzt werden. Immer mehr Veranstaltungen, keine Winterpause und ständiger Stress schwächen ihr Immunsystem. Und dazu kommt, dass die Tiere nur noch von der Hälfte der fachkundigen Oberbereiter betreut werden. Die andere Hälfte geht bei vollen Bezügen spazieren.
Die Bestellung von Elisabeth Gürtler zur Geschäftsführerin, die sich den Titel Generaldirektorin selbst verliehen hat, war keine gute Idee. "Ganz offensichtlich ist Frau Gürtler aufgrund ihrer zahlreichen Tätigkeiten in Aufsichtsräten und Stiftungsvorständen nicht in der Lage, das Unternehmen Spanische Hofreitschule adäquat zu leiten", kommentiert Zinggl seine vierzig schriftlichen Fragen an Nikolaus Berlakovich, der sich zu all den Vorwürfen bisher nicht geäußert hat.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004