Strache: Häupl will Hausinspektoren mit Türkischkenntnissen

Verkehrte Integration in die rote Sackgasse

Wien (OTS) - Die Stellenbeschreibung der Stadt Wien für Hausinspektoren bzw. Wohnberater zeigt einmal mehr auf, dass Bürgermeister Häupl auf die Integration der Zuwanderer keinerlei Wert legt, hält der Wiener FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache fest. Die SPÖ drängt ganz im Gegenteil darauf, dass die einheimische Bevölkerung Türkisch lernt, damit sie sich mit den integrationsunwilligen Zuwanderern verständigen kann.

Wenn Türkisch- oder Serbokroatischkenntnisse von Vorteil bei der Bewerbung für einen Posten als Hausinspektor oder Wohnbetreuer bei der Stadt Wien sind, bestätigt dies die FPÖ-Kritik, dass sich Zuwanderer ohne Deutschkenntnisse in den aus unseren Steuergeldern finanzierten Sozialwohnungen breit gemacht haben, so Strache.

Anstatt diese mit verstärktem Druck zum raschen Erlernen unserer Landessprache zu bewegen, werden einheimische Bewerber für Posten im und rund um den Gemeindebau zum Erlernen von Türkisch angehalten. Dieser SPÖ-Weg ist grundfalsch und führt unsere Stadt weiter in die integrationspolitische Sackgasse, kritisiert Strache. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004