ARBÖ: Paukenschlag: Hundemaut gefordert

Wien (OTS) - 75 Prozent der Wienerinnen und Wiener sprechen sich
bei einer Umfrage für die Einführung einer Hundemaut in Fußgängerzonen und Parks aus. "Auch die Bernhardiner des ARBÖ wären davon massiv betroffen, deshalb lehnen wir diese Pläne kategorisch ab", wehrt sich der ARBÖ in einer ersten Reaktion am 1. April.

Kontrolliert werden soll die Hundemaut an den Eingängen von Fußgängerzonen und Parks. Dort sollen spezielle Hundemauthütten aufgebaut werden, Mautaufsichtsorgane der Polizeihundestaffeln werden die Maut kontrollieren. Hundemautpflichtig sind alle Hunderassen und unabhängig davon, ob der Hund dienstlich oder privat unterwegs ist. Die Vertreter der ARBÖ-Bernhardinerstaffel fordern eine Ausnahmeregelung für Diensthunde.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessensvertretung & Öffentlichkeitsarbeit
Sieglinde Rernböck
Tel.: (++43-1) 891 21-244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0003