Katholische Aktion bündelt "kritische Loyalität zur Kirche"

Website www.engagieren-statt-resignieren.at geht Mittwochmittag online

Wien, 31.03.10 (KAP) Ein immer mehr an Bedeutung verlierende Kirche wäre ein Verlust für die Gesellschaft: Dies trotz der jüngsten Missbrauchsmeldungen und der Reformerfordernisse zu betonen ist das Anliegen einer Kampagne der Katholischen Aktion (KAÖ), die dazu aufruft, "kritische Loyalität zur Kirche zu zeigen". Prominente Persönlichkeiten aus vielen Bereichen der Gesellschaft wurden kontaktiert, um zu formulieren, warum ihnen die Kirche persönlich wichtig ist, und warum die Gesellschaft insgesamt "ohne Kirche um vieles ärmer wäre". Nachzulesen sind diese Statements ab Mittwochmittag auf der dann freigeschalteten Webseite www.engagieren-statt-resignieren.at, heißt es in einer KAÖ-Ankündigung.

Die jüngsten zahlreichen Meldungen über Missbräuche, "begangen vor allem durch Priester der katholischen Kirche, und der Umgang der Kirche mit Missbrauchs- und Gewaltfällen in der Vergangenheit haben viele Menschen zurecht empört und verstört", heißt es in der von KAÖ-Präsidentin Luitgard Derschmidt unterzeichneten Aussendung. "Die Verfehlungen der Vergangenheit - und die Fehler aus jüngerer Zeit -müssen zu klaren Konsequenzen führen", fordert die Katholische Aktion. Bei aller "verständlichen Entrüstung" über Fehlhaltungen in der katholischen Kirche wäre aber die "Gesellschaft ohne Kirche um vieles ärmer".

Die KAÖ ruft dazu auf, auf der neuen Webseite ein Statement abzugeben und sich auch an einer Umfrage zu beteiligen, die Forderungen der KAÖ zu akuten und vorbeugenden Maßnahmen gegen sexuellen Missbrauch in der Kirche aufgreift.

Mehr auf www.kathpress.at (forts. mgl.) rme/gut/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001