aws-Förderungen sichern 93.000 Arbeitsplätze

Die aws förderte 2009 fast 6.000 unternehmerische Projekte. Die meisten Förderzusagen gingen nach Oberösterreich, in die Steiermark, nach Niederösterreich und nach Wien.

Wien (OTS) - Die austria wirtschaftsservice (aws) hat 2009
insgesamt 5.960 Förderzusagen erteilt. Das ist ein Zuwachs von rund 15 Prozent im Vergleich zu 2008. Davon waren mehr als 4.500 Fälle Zuschüsse, Haftungen sowie Kredite und Darlehen, bei den restlichen Fällen handelte es sich um Beratungs- und Serviceleistungen. 97 Prozent der Förderzusagen gingen an kleine und mittlere Unternehmen. Obwohl die aws 2009 mehr Anträge zu bearbeiten hatte, wurde die Bearbeitungszeit weiter verkürzt. So erhalten Unternehmen, die einen erp-Kleinkredit beantragt haben, bereits zwei Wochen nach Einreichen der vollständigen Unterlagen eine Entscheidung. "Wer schnell hilft, hilft doppelt: Mit der kürzeren Bearbeitungszeit reagiert die aws rasch auf die Bedürfnisse ihrer Kunden - gleichzeitig prüfen wir jeden Fall im Interesse der Steuerzahler gründlich", sagen die aws-Geschäftsführer Johann Moser und Bernhard Sagmeister.

Förderleistung stieg in Kärnten am stärksten

Die meisten Förderzusagen gab es in Oberösterreich (1.215), der Steiermark (703), Niederösterreich (662) und Wien (491). Mit den aws-Förderungen wurden in Oberösterreich 25.518 Arbeitsplätze neu geschaffen oder gesichert, in der Steiermark 16.440 und in Niederösterreich 12.511. Die aws-Förderleistung in Kärnten nahm am stärksten zu - um 160 Prozent auf 130 Millionen Euro. Damit wurden 10.665 Kärntner Arbeitsplätze neu geschaffen oder gesichert.
Das Investitionsvolumen, das durch aws-Förderungen ermöglicht wurde, war mit 726 Millionen Euro in Oberösterreich am höchsten, gefolgt von Kärnten (572 Millionen Euro) und der Steiermark (495 Millionen Euro).

Zahl der Kreditfälle verdreifacht

"Insgesamt haben wir 93 Prozent unseres Jahresprogramms für die Wirtschaft bereit gestellt. Allein mit den 556 Fördermillionen aus dem erp-Fonds wurden Investitionen von 1,3 Milliarden Euro ausgelöst und 30.000 Arbeitsplätze neu geschaffen oder abgesichert", so die aws-Geschäftsführer. "Somit leistet die aws einen wichtigen Beitrag zum Aufschwung und zur langfristigen Stärkung des Wirtschaftsstandorts." Insgesamt hat die aws im vergangenen Jahr mit einer Förderleistung von 982 Millionen Euro 93.000 Arbeitsplätze neu geschaffen oder gesichert.

Die Anzahl der vergebenen Kredite hat sich besonders stark entwickelt: Wurden 2008 noch 257 Kredite vergeben, waren es im Vorjahr bereits 812. Davon waren wiederum 655 (also 81 Prozent) Kredite an Kleinunternehmen. Die Kreditfälle der aws haben sich also mehr als verdreifacht.

aws setzt neue Impulse für den Aufschwung 2010

Österreichische Unternehmen profitieren 2010 von neuerlich verbesserten Kreditkonditionen und neuen Förderungsangeboten der aws:

  • erp-Kleinkredite: Mit 2010 wurde der maximale Kreditbetrag von 30.000 Euro auf 100.000 Euro angehoben. Hinzu kommt: die Zinssätze für erp-Kleinkredite wurden deutlich gesenkt. Die Zinssätze betragen ab 2010 0,5 Prozent in der tilgungsfreien Zeit und 1,5 Prozent in der Tilgungszeit.
  • Filmstandort Österreich: Das mit 20 Millionen Euro dotierte Fördermodell stärkt die Wettbewerbsfähigkeit des Filmstandorts, sorgt für bessere Kapitalausstattung heimischer Filme und soll die Abwanderung erfolgreicher österreichischer Filmschaffender verhindern. Start ist im Juli 2010. Im ersten Jahr stehen fünf Millionen Euro zur Verfügung, 2011 und 2012 werden es jeweils 7,5 Millionen Euro sein.
  • "impulse" LEAD: Die neue Förderschiene im Rahmen des Schwerpunktprogramms "impulse" stärkt die österreichische Kreativwirtschaft auf einer strukturellen Ebene. Mit einem Zuschuss von bis zu 300.000 Euro fördert "impulse LEAD" Maßnahmen und Initiativen mit Best-Practice-Charakter, die Kreativleistungen in der Wirtschaft nachhaltig verankern und die der Vernetzung und Professionalisierung der Kreativbranche dienen.
  • Mittelstandsfonds: Der aws-Mittelstandsfonds stellt heuer zusätzliche 40 Millionen Euro als langfristiges Expansionskapital zur Verfügung. Es handelt sich um den größten österreichischen Fonds für stille Unternehmensbeteiligungen.
  • Neue Garantien: Im Rahmen neuer Garantieprogramme kann die aws nun auch für große Unternehmen Garantien übernehmen, wenn diese in bestimmten Regionen investieren oder F&E&I- oder Umweltprojekte durchführen.
  • Überbrückungskredite: Auch heuer übernimmt die aws nicht nur die Haftung für Investitionskredite, sondern auch für Überbrückungskredite. Die aws übernimmt Haftungen bis zu 80 Prozent der Kreditsumme von bis zu 2,5 Millionen Euro, wobei ein Höchstkreditbetrag von 15.000 Euro pro beschäftigten Mitarbeiter gilt.
  • Venture-Capital-Initiative: Die aws-Venture-Capital-Initiative stellt Kapital für forschungs- und technologieorientierte Unternehmen in der Gründungs- und Frühphase zur Verfügung. Das Pilotprojekt startet 2010 mit einem gesamten Fördervolumen von 15 Millionen Euro.

Über austria wirtschaftsservice GmbH (aws)

Die austria wirtschaftsservice GmbH (aws) ist die Förderungsbank des Bundes. Als Spezialbank im öffentlichen Eigentum ist sie auf Unternehmensfinanzierung mit Schwerpunkt Gründer sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ausgerichtet. Die aws sorgt für Wachstums-und Entwicklungschancen dort, wo der freie Markt diese nicht in vollem Umfang garantieren kann: durch Vergabe von Zuschüssen, zinsgünstige Kredite, durch die Übernahme von Haftungen, durch Eigenkapital sowie durch Begleitung und Beratung. Ein Teil der Mittel der aws kommt aus dem erp-Fonds, einer Kapitalzuwendung des Marshall-Planes der Vereinigten Staaten von Amerika.

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice
Dr. Christian Lossgott
Kundencenter/Unternehmenskommunikation
Tel.: +43 664 8229164
mailto: c.lossgott@awsg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001