Osterverkehr: 2009 soll Ausreißerjahr bleiben

Am kommenden Osterwochenende wird mit verstärktem Verkehrsaufkommen gerechnet. Ostern 2009 musste ein Anstieg bei Motorrad- und Radunfällen verzeichnet werden.

Wien (OTS) - Von Karsamstag bis Ostermontag 2009 passierten 354 Unfälle, bei denen 484 Menschen verletzt und sechs getötet wurden. Die Unfallbilanz von Ostern 2009 lag damit über dem Durchschnitt der Vorjahre 2004 bis 2008 mit 238 Unfällen am Osterwochenende. "Wir appellieren schon jetzt an alle Autofahrer, besondere Vorsicht und Rücksichtnahme an den Tag zu legen. Denn auch heuer ist aufgrund des erhöhten Verkehrsaufkommens mit Staus und brenzligen Verkehrssituationen zu rechnen. Damit steigt das Unfallrisiko", sagt Othmar Thann, Direktor des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV). Die Anzahl der Verkehrstoten ist zwar seit fünf Jahren rückläufig. Während 2004 zu Ostern 13 Menschen auf Österreichs Straßen ihr Leben lassen mussten, gab es 2008 acht Todesopfer und im Vorjahr sechs. Die Anzahl der Verletzten, sowie die Anzahl der Verkehrsunfälle insgesamt sind während desselben Zeitraums allerdings nicht zurückgegangen.

Risikogruppen: Motorrad- und Fahrradfahrer

Vor allem die Zahl der Motorradunfälle am Osterwochenende lag 2009 weit über dem Schnitt: Während in den Jahren 2004 bis 2008 zu Ostern durchschnittlich 17 Bikerunfälle passierten, waren es 2009 67 Unfälle. Aber auch bei den Radunfällen lag die Unfallzahl mit 59 verunglückten Radfahrern am Osterwochenende 2009 deutlich über dem jährlichen Durchschnitt von 29 (2004-2008). "Das schöne Wetter lädt verstärkt zum Fahren mit dem Zweirad ein. Ob motorisiert oder mit Muskelkraft - nach der Winterpause sollte man es eher langsam angehen lassen. 2009 soll, was die Osterunfälle auf Österreichs Straßen anbelangt, ein Ausreißerjahr bleiben", betont Thann.

Nicht vergessen: Winterausrüstungspflicht gilt noch bis 15. April!

Wer mit dem Auto in die Berge unterwegs ist, um die letzten Schneetage auszukosten, sollte auch daran denken, dass die "situative" Winterausrüstungspflicht für Pkw bis 15. April gilt. Somit müssen auch während der Osterferien bei Schneefahrbahn, Schneematsch oder Eis an allen Rädern Winterreifen aufgezogen sein, denn mit einer überraschenden Rückkehr des Winters ist gerade in den Bergen jederzeit zu rechnen.

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit, Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit
Bakk.phil. Elisabeth Gerstendorfer
Tel.: 05 77 0 77-1906
elisabeth.gerstendorfer@kfv.at
www.kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS0001