Berechnend unberechenbar (von Claudia Grabner)

Ausgabe 31. März 2010

Klagenfurt (OTS) - Mitunter übertreffen Realitäten die Vorstellungen davon. Frage 1: Wie vorstellbar ist es, dass Politiker, dem Vernehmen nach "erwachsene Menschenkinder mit zumindest durchschnittlich ausgeprägter Intelligenzfähigkeit", nach einem Gespräch nicht wissen, worüber sie gesprochen haben? - That?s it (so geschehen beim FPK-ÖVPBudgetfasten): Die Realität überschreitet die Grenzen des Denkbaren. Ein "Phänomen", das überdurchschnittlich häufig im politischen Bereich zu beobachten ist. Fatalerweise. Dort, wo sich Verantwortung und Weitblick finden sollten, waltet das Chaos. Oder aber: Es ist politisches Kalkül. Frage 2: Wäre Unvermögen verzeihlicher als Taktik? Es scheint durchaus denkbar(!), dass sich FPK und ÖVP sehr wohl aufs sehr rigorose Sparen - inklusive Streichung sämtlicher Sozialleistungen - verständigt haben. Das samt und sonders zuzugeben, ist eines; step by step Zugaben wegzukürzen, das Leichtere. Frage 3: Wie zumutbar ist eine Politik, die sich berechnend unberechenbar gibt? Und das permanent ...

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001