Spritpreise: Bundeswettbewerbsbehörde kooperiert mit deutschem Bundeskartellamt

Wien (OTS) - Bei einem Besuch in Bonn hat heute, Dienstag, 30.
März 2010, der Leiter der Bundeswettbewerbsbehörde, Theodor Thanner, mit dem Präsidenten des deutschen Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, eine gemeinsame Vorgehensweise in Sachen Spritpreise besprochen.
Die beiden Leiter der Wettbewerbsbehörden vereinbarten eine länderübergreifende Kooperation und Austausch von Informationen und Experten.

Im Mittelpunkt der Debatte um die Spritpreise stehen die Notierungen an der Rotterdamer Börse (PLATTS). Diese schlagen auf die nationalen Spritpreise durch. Die BWB verlangt schon seit geraumer Zeit, dieses Thema auf gesamteuropäischer Ebene zu untersuchen. Neben den Autofahrerclubs steht die BWB in der Frage der Spritpreise auch mit dem zuständigen Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend in Kontakt. Seit Sommer 2009 (Eröffnung von Diskonttankstellen in Salzburg) beobachtet die BWB die Preisentwicklung in der Branche. Dabei stehen die aktuellen Preisentwicklungen an Tankstellen im Mittelpunkt des monatlichen Newsletters, der von der BWB herausgegeben wird.

Bundeswettbewerbsbehörde (BWB)

Die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) wurde am 1. Juli 2002 als unabhängige, weisungsfreie Aufgriffs-, Ermittlungs- und Antragsbehörde in Wettbewerbsangelegenheiten gegründet. Aufgabe der BWB ist es, einen freien und fairen Wettbewerb sicherzustellen. Die Leitung der BWB obliegt dem Generaldirektor für Wettbewerb, Dr. Theodor Thanner. Derzeit beschäftigt die BWB 33 Mitarbeiter, wobei 21 davon als "Casehandler" (Fallbearbeiter) im Einsatz sind.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Stefan Keznickl
Bundeswettbewerbsbehörde
Mobil: 0664/8131737
Mail: stefan.keznickl@bwb.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MST0001