200-Jahrfeier zur Eheschließung von Napoleon I. und Marie-Louise von Österreich in Compiègne oder "Die Politik der Liebe"

Paris (OTS) - Im nördlich von Paris gelegenen Compiègne wurde am 27. März 2010 der Eheschließung von Kaiser Napoleon I. mit Marie-Louise von Österreich vor 200 Jahren gedacht. Unter Patronanz des französischen Kulturministers, Frédéric Mitterrand und des österreichischen Botschafters in Frankreich, Hubert Heiss, wurde eine umfassende Ausstellung mit dem Titel "1810: Napoleon I. & Marie-Louise in Compiègne - oder die Politik der Liebe" feierlich eröffnet. Die Ausstellung umfasst auch wertvolle Kunstgegenstände aus dem Brautschatz von Marie-Louise. Die besondere Ausstrahlung und der Einfluss der "Autrichienne" auf Napoleon I. und ihr Wirken an dessen Seite werden durch die Exponate umfassend dargestellt.

Der Wiener Kammerchor und das slowakische Orchester "Solamente Naturali" brachten als musikalischen Höhepunkt im stilvollen und akustisch besonders reizvollen Theater von Compiègne u.a. die anlässlich der kaiserlichen Hochzeit in Auftrag gegebene Hochzeitskantate von Johann Nepomuk Hummel sowie die "Ode à l`Hymen pour le mariage impérial" von Luigi Maria Cherubini zur Aufführung. Der Wiener Kammerchor präsentierte die Kunst der österreichischen Chorkultur in höchster Perfektion. Die Ermöglichung dieses Festkonzerts mit Unterstützung des österreichischen und des slowakischen Kulturinstitutes in Paris wurde von den französischen Gastgebern und dem französischen Publikum als großzügige und künstlerisch wertvolle Geste geschätzt.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisches Kulturforum Paris
17, avenue de Villars
75007 Paris
Tel: (+33) 1 47 05 27 10
Fax: (+33) 1 47 05 26 42
E-Mail: paris-kf@bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001