FP-Seidl: Grünes "Verständnis" für Rechtsbrecher unverständlich

Grüne suchen neue Hauptklientel

Wien (OTS) - Die Klubobfrau der Leopoldstädter Grünen hat - wie nicht anders zu erwarten - Verständnis für die kurzzeitige Besetzung eines Hauses in der Praterstraße. Anarchisten, Rechtsbrecher und gewaltbereite Demonstranten scheinen das einzig verbliebene Wählerpotential der linken Träumer darzustellen, meint dazu der Leopoldstädter FPÖ-Obmann KO Wolfgang Seidl. Im Gegenzug zeigen die Grünen alles an, was eine Uniform trägt und sich im Interesse der Bevölkerung gegen die steigende Kriminalität in unserer Stadt stellt. Schäbiger geht es eindeutig nicht mehr, hält Seidl fest. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004