FPK-KO Kurt Scheuch: Uneinigkeit der slowenischen Volksgruppe in Kärnten verstärkt sich

Klagenfurt (OTS) - Die angekündigte Selbstauflösung des Rates der Kärntner Slowenen habe nun doch nicht stattgefunden, sondern eine noch größere Aufsplitterung einzelner Interessen mit sich gebracht, meinte heute der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, Ing. Kurt Scheuch. Die Aussage des Ex-Obmannes des Rates, Karel Smolle, er werde privat für die Sache weiterkämpfen, klinge wie eine gefährliche Drohung und mache deutlich, dass die Scharfmacher in der Volksgruppe, Smolle, Vouk etc. wohl im Hintergrund ihre Fäden weiter ziehen werden.

"Die Uneinigkeit und das Chaos innerhalb der slowenischen Volksgruppe wird sich also verstärken. Damit gibt es auch für die Kärntner Landespolitik keine Ansprechpartner, die die gesamte Volksgruppe vertreten. Denn was einzelne Protagonisten von sich geben, kann immer weniger ernst zu nehmen sein.", so Scheuch, der unter anderem auch auf den derzeitigen erbitterten Streit zwischen KHD-Obmann Feldner und Smolle hinweist.

In Wirklichkeit wolle die Mehrheit der slowenischen Volksgruppe, dass endlich einmal Ruhe einkehrt, ist sich Kurt Scheuch sicher und fordert einmal mehr ein, zur Ortstafellösung wie sie unter Bruno Kreisky 1976 allseits akzeptiert worden sei, zurückzukehren. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003