"Durchgefallen - Salzburger Patienten lehnen Medikamentenvereinbarung ab"

Neue Ausgabe von PHARMIG info mit gesundheitspolitischen Themen

Wien (OTS) - Bereits im letzten Jahr löste die geplante Vereinbarung der Salzburger Gebietskrankenkasse mit der Ärztekammer einen Sturm der Entrüstung nicht nur innerhalb der pharmazeutischen Industrie aus. Zur Erinnerung: Die Vereinbarung verpflichtet Ärzte, Patienten immer das preisgünstigste Medikament zu verordnen, wenn wirkstoffgleiche Präparate vorhanden sind. Was aber hält der Patient von dieser Regelung? Das Meinungsforschungsinstitut Spectra hat dazu im Auftrag von Pharmig in Salzburg nachgefragt. Die Antwort ist eindeutig: Die Medikamentenvereinbarung wird von den Patienten abgelehnt! Alle Details dazu lesen Sie in der Frühlings-Ausgabe des gesundheitspolitischen Magazins PHARMIG info.

Außerdem in PHARMIG info 1/2010:

Herausfordernde Zukunft

Die weltweite Wirtschaftskrise hat auch vor der Pharmabranche nicht halt gemacht. Schließungen, Personalabbau und Patentabläufe erschweren den Berufsalltag von österreichischen Firmen aber auch Niederlassungen internationaler Konzerne. PHARMIG info hat sich in der Branche umgehört und zeigt auf, mit welchen Herausforderungen unsere Mitgliedsunternehmen zu kämpfen haben und wie sie sich auf zukünftige Veränderungen vorbereitet haben.

"Mit dem Florianiprinzip kommen wir nicht weiter"

Mag. Ingrid Reischl, Obfrau der Wiener Gebietskrankenkasse wünscht sich für alle gleiche Gesundheitschancen unabhängig von Einkommen und Bildung. Im Interview mit PHARMIG info zweifelt sie, dass jeder Euro, der im Gesundheitswesen ausgegeben wird, auch wirklich beim Patienten ankommt und skizziert, wo sie Einsparungspotenziale sieht.

Diese und noch mehr Themen lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von PHARMIG info, dem Magazin der pharmazeutischen Industrie Österreichs.

PHARMIG info 1/2010 steht ab sofort auf www.pharmig.at zum Download bereit. Falls Sie das Magazin viermal jährlich kostenfrei beziehen möchten, senden Sie einfach eine E-Mail mit Ihrer Postanschrift an office@pharmig.at.

Rückfragen & Kontakt:

Pharmig Kommunikation
Tel.: 01/40 60 290
kommunikation@pharmig.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PHA0001