SPÖ-Kaiser fordert von ÖVP unumstößliches Bekenntnis zu Koralmtunnel

Kärntner ÖVP muss Bundesobmann Josef Pröll in die Pflicht nehmen.

Klagenfurt (OTS) - "Die Kärntnerinnen und Kärntner haben genug von den ewigen Querschüssen aus der Wiener ÖVP, die den Koralmtunnel regelmäßig in Frage stellen", kritisiert der neue Parteivorsitzende der SPÖ-Kärnten, LR Peter Kaiser, die jüngsten Aussagen von ÖVP-Verkehrssprecher Ferdinand Maier, wonach der Koralmtunnel "nicht leistbar" wäre.

"Der Koralmtunnel muss gebaut werden. Da fährt der Zug drüber, und die ÖVP kann und darf nicht mehr aussteigen", so Kaiser. Er, Kaiser, fordert von der Kärntner ÖVP ihre heutige Parteivorstandssitzung dazu zu nutzen, sich dessen bewusst zu werden und mit Nachdruck sowohl bei ihrem Bundesobmann Pröll als auch bei Verkehrssprecher Maier für den Bau zu insistieren.

Denn immerhin sei der Bau des Koralmtunnels vertraglich fixiert, die Finanzierungsvereinbarung von Josef Pröll selbst unterzeichnet.

"Der Koralmtunnel ist das wichtigste Verkehrsprojekt der letzten Jahrzehnte. Er sichert den dringend notwendigen Anschluss Südösterreichs an internationale Transitrouten und ist darüber hinaus von enormer wirtschaftlicher und arbeitsmarktpolitischer Bedeutung", stellt Kaiser unmissverständlich fest.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001