FP-Gudenus lehnt Einsparungen bei Hilfe für Verbrechensopfer ab

Vorschläge von Richtern und Staatsanwälten unannehmbar

Wien (OTS) - Bei allem Verständnis für die Forderungen der Richter und Staatsanwälte nach mehr Personal erteilt der Wiener FPÖ-Sicherheitssprecher LAbg. Mag. Johann Gudenus den krausen Einsparungsvorschlägen der Streikenden eine klare Absage. Bei der Beratung von Verbrechensopfern oder der Drogentherapie bzw. -prävention zu sparen, kann wohl nicht ganz ernst gemeint sein. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003