Austria 9 und Filmförderung: Der Fachverband Film begrüßt Nachwuchsprojekte unter klaren Prämissen (Produktionsbudget, Lizenz)

Wien (OTS) - Der Fachverband der Film- u. Musikindustrie begrüßt die Intitiative des Privatsenders AUSTRIA 9 TV, den jungen Filmschaffenden und Filmstudenten einen Sendeplatz zur Verfügung zu stellen und deren Werke entsprechend attraktiv zu platzieren.

Ob der Slot zwischen 2 und 4 Uhr nachts eine entsprechend attraktive Platzierung ist, wird das Publikumsinteresse zeigen und ist eine Entscheidung im Rahmen der Programmhoheit des Senders und bleibt daher hier unkommentiert.

Wenn Privatsender dem "öffentlichen" Auftrag nachkommen, im Interesse der Nachwuchsförderung und im eigenen Interesse an künftigen attraktiven Programmen dem filmischen Nachwuchs Chancen und Sendeplatz und ein ausreichendes Produktionsbudget zur Verfügung zu stellen, ist das nur bestens zu begrüßen.

Im Lichte der kommenden Medienförderung zu Gunsten der österreichischen Privatsender hat der Fachverband ja immer wieder auf die Notwendigkeit eines verpflichtenden Investments der Privatsender in österreichisches Filmschaffen - und dazu gehört natürlich auch Nachwuchsförderung - hingewiesen.

In diesem Zusammenhang ist aber auch an die Veranstalter der Jungfilmnacht bei AUSTRIA 9 TV die Frage zu stellen, ob den teilnehmenden StudentenInnen u. Filmschaffenden auch Produktionsbudgets geboten wurden, innerhalb derer sie ihr Können und Talent in einem wettbewerbsfähigen Maße unter Beweis stellen können und ob neben dem in der Presseaussendung von AUSTRIA 9 TV betonten, eigentlich selbstverständlichen Verbleib der Urheberrechte bei den Autoren die eingesandten Werke auch entsprechend lizenziert werden.

Der Fachverband geht ja davon aus, dass Nachwuchsbewerbe dieser Art nicht nur der Programmakquisition für Gratisprogramm der Privatsender zu dienen haben, sondern dass eine ernst gemeinte Nachwuchsförderung auch nur unter obigen Rahmenbedingungen stattfinden soll. Dies haben Formate - wie z.B.: die regelmäßigen Initiativen des ZDF oder leider auch schon lang in der Vergangenheit liegende ORF-Initiative 8x45 - bereits vorbildlich gezeigt.

Nachwuchsförderung funktioniert dort am besten, wo dem Nachwuchs die Chance gegeben wird, mit definierten Produktionsbudgets zu arbeiten. Alles andere kann wohl auch kein Beitrag zur österreichischen Filmförderung sein, sondern wäre letztlich nichts anderes als ein TV-Pendant zu user generated content Plattformen a la Youtube.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Werner Müller
Fachverband der Film- und Musikindustrie
Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien
Tel.: 05 90 900-3012
Fax.: 05 90 900-276
e-mail:krenmayr@fafo.at
www.fafo.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001