ÖVP Obmann Martinz: offener Brief an "Salz&Pfeffer - Appell an Kleine Zeitung zu mehr politischer Kultur/

Abwertung engagierter Mitarbeiter ist nicht akzeptabel.

Klagenfurt (OTS/vp) - "Ich verwahre mich gegen die abwertende Beurteilung meiner Mitarbeiter.
Es sind engagierte Kollegen, dreißig Jahre und älter, Familienväter, erfolgreiche Bürgermeister und hochkarätig ausgebildete Experten", reagiert ÖVP Landesparteiobmann Josef Martinz auf die menschlich verachtende Darstellung seiner Kollegen als "Buberlpartie" in der Rubrik der Kleinen Zeitung: "Salz&Pfeffer". Bei allem Respekt für Meinungsfreiheit und für kritischen Journalismus, niemandem steht es zu erwachsene Leute, die mit beiden Beinen im Leben stehen, derart öffentlich ab zu qualifizieren, sagt Martinz. Ich appelliere an die Kleine Zeitung nicht an ihrer eigenen Forderung zu mehr politischer Kultur im Landes vorbei zu schreiben. "Ich muss zur Kenntnis nehmen, dass Frau Antonia Gössinger meine politische Arbeit ausschließlich negativ bewertet, ich werde es aber nicht zu lassen, dass damit gleichzeitig ein ganzer Mitarbeiterstab und die ÖVP öffentlich erniedrigt werden", so der ÖVP Obmann.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
kommunikation@oevpkaernten.at
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002