Kärntner Tageszeitung: Kommentar Von Ralf Mosser - Den Heilsbringer wird es nie geben

Klagenfurt (OTS) - Die Kärntner Roten treffen sich heute in der Messehalle und werden zum siebenten(!) Mal in den vergangenen zwanzig Jahren einen neuen Häuptling küren. Das Procedere bei den letzten sechs Obmannwahlen war stets das gleiche: Man hat die Einheit der Partei beschworen, mit mehr oder weniger Euphorie einen neuen Chef gewählt, ihm dann früher oder später vorzugsweise öffentlich ausgerichtet, dass er nicht die richtige Wahl gewesen sei, und ihn Scheibchen für Scheibchen demontiert. Vor der heutigen Wahl sieht alles ganz anders aus: Zum ersten Mal seit dem Verlust der absoluten Mehrheit im Jahr 1989 ist sich zumindest ein Großteil der Partei einig.
Einig dahingehend, dass eigentlich keiner der zur Auswahl stehenden Kandidaten d e r Richtige ist. Vielleicht ist gerade das die Chance für einen längst fälligen Sinneswandel. Die Kärntner SPÖ muss sich nämlich endlich bewusst werden, dass es den Heilsbringer, der sie ohne Anstrengung ins gelobte Land führen kann, nicht gibt und nie geben wird. Wenn man bei Wahlen Erfolg haben will, muss j e d e r in der Partei die Ärmel hochkrempeln und hart dafür arbeiten. Ganz nach dem Motto: Ohne Fleiß kein Preis.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, Chefredakteur, Mag. Ralf Mosser, Tel.: 0463/5866-501, E-Mail: ralf.mosser@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001