Scharfe Blicke für Ihre Sicherheit auf Europas Straßen

Wien (OTS) - Einige aktuelle Zahlen

2009 starben europaweit ca. 40.000 Personen durch Verkehrsunfälle. In Österreich ereigneten sich in diesem Zeitraum 37.925 Verkehrsunfälle mit Personenschaden, wobei 49.158 Personen verletzt und 633 Personen getötet wurden (vgl. Statistik Austria). Obwohl die Zahl der Todesopfer um 6,8 % sank, erhöhte sich die Anzahl der getöteten Kinder.

Für Staatsbürger der Europäischen Union unter 45 Jahren zählt die Beteiligung an Verkehrsunfällen zu den häufigsten Todesursachen bzw. Ursache für einen Spitalsaufenthalt. Die Sicherheit auf Europas Straßen ist bereits ein gewichtiger Gesundheits- und Kostenfaktor. Nach wie vor jedoch werden die Bedeutung der Sehkraft und der optimalen Sicht, und damit die eigene Verantwortung im Straßenverkehr unterschätzt, sagt Anton Koller, Landesinnungsmeister der Augenoptiker und Optometristen in Wien.

Europaweite Statistiken belegen das Risiko des mangelhaften Sehens

Scharfes Sehen spielt beim sicheren Fahren eine entscheidende Rolle. Ungefähr 1.3 Millionen Verkehrsunfälle europaweit werden durch mangelhafte Sicht beeinflusst. 90 % unserer Entscheidungen und Handlungen im Auto bestimmen wir durch die Art und Weise, wie wir visuell wahrnehmen maßgeblich mit. Tests in Frankreich ergaben, dass sich 30 % der Autofahrer ihrer geringen Fehlsichtigkeit nicht bewusst waren. 5 % der getesteten Personen wussten nicht, dass sie extrem schlecht sehen. 20 % der getesteten Personen während der Pariser Motorshow 2008 wurde eine dringende Überprüfung ihrer Sehkraft empfohlen. In einer italienischen Studie 2009 wurde nachgewiesen, dass 25 % der Autofahrer in der Nacht schlecht sehen, 19 % eine unzureichende Sehschärfe hatten und 3 bzw. 2 % entweder über ein schlechtes binokulares Sehvermögen, mangelhaftes Farbsehen oder unzureichendes Gesichtsfeld verfügten. Die Sehkraft jeder dritten Testperson lag unter den gesetzlichen Mindestanforderungen. Aktuelle europäische Studien verdeutlichen die Wechselbeziehung zwischen schlechter Sicht, unsicherem Autofahren und Unfällen. Das nationale Institut für Statistik (ISTAT) in Italien bestätigt, dass 59 % der Unfälle 2008 in einem direkten Zusammenhang mit der Qualität der visuellen Wahrnehmung stehen. In zwei polnischen Städten durchgeführte Sehtests nach Autounfällen ergaben, dass unzureichendes Sehen die zweithäufigste Unfallursache ist.

Gesunde Sehkraft hat enormen Einfluss auf die Sicherheit im Straßenverkehr

Statistiken UND die Realität, so Anton Koller, zeigen es. Mit guter Sicht zu fahren, reduziert das Risiko drastisch und ist weniger ermüdend. Zusätzlich unterstützt die gute Qualität des Augenlichts unsere anderen Sinneswahrnehmungen. Funktioniert das visuelle System so ideal, dass ich mich darauf verlassen kann, werden Ressourcen für die anderen Sinneswahrnehmungen frei. So fand man z.B. heraus, dass sich gutes Sehvermögen auch positiv auf unser Gehör auswirkt. Gesundes und scharfes Sehen durch regelmäßige Kontrollen beim Augenoptiker und Optometristen dienen der verantwortungsbewussten Prävention. Sehschärfe, Gesichtsfeld, Stellung und Beweglichkeit der Augen, Dämmerungssehschärfe, Blendempfindlichkeit und Farbsehen müssen daher mindestens einmal jährlich überprüft werden.

Rückfragen & Kontakt:

Anton Koller, MSc. Clinical Optometry, Landesinnungsmeister
Landesinnung Wien der Augenoptiker und Hörakustiker
Tel.: 01/51450-2208

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LWA0001