FPK-KO Kurt Scheuch: SPÖ steht vor peinlichem Showdown

Klagenfurt (OTS) - In Reaktion auf die heutigen Aussagen von SPÖ-LGF Schlagholz meinte heute der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, Ing. Kurt Scheuch: "Dass die SPÖ tunlichst Gäste aus ihrem Parteitag aussperrt ist klar. Das peinliche Showdown, das man sich dort liefern wird, soll nicht nach außen dringen". Die SPÖ-Führung sollte sich aber darüber trotzdem sorgen. "Denn nicht die Freiheitlichen werden dafür sorgen, dass jedes peinliche Detail an die Öffentlichkeit dringen wird, sondern in alter Tradition die SPÖ selbst. Der Wahlverlierer wird nach altem SPÖ-Brauch vom ersten Tag an, den neuen Parteiobmann beschädigen", zeigt sich Scheuch überzeugt.

Dem Parteitag der Freiheitlichen in Kärnten konnten hingegen mehrere hundert Leute als Gäste direkt beiwohnen und auch im Foyer konnte man dem Parteitag mit verfolgen und es wurde niemand ausgesperrt. Der größte Unterschied bestehe jedoch darin, dass immerhin 4 Regierungsmitglieder, alle freiheitliche Abgeordneten und Bürgermeister sowie 600 Delegierte einig aus dem Parteitag gegangen sind. Zur Kooperation mit der Bundes-FPÖ habe es eine hundertprozentige Zustimmung gegeben und Parteiobmann Uwe Scheuch wurde mit 91 Prozent im Amt bestätigt. "Davon wird die SPÖ nur träumen können", so Scheuch.

"Nachdem der Generalsekretär und seine Pressestelle bis zum heutigen Tag nicht die geistige Fähigkeit besitzen, das BZÖ und die Freiheitlichen in Kärnten als zwei verschiedene Parteien wahr zu nehmen, werden diese vom neuen Parteichef wohl als erste ausgetauscht", schließt Kurt Scheuch.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004