Hohe Benzinpreise: Wiener Linien empfehlen Autofahrern Umstieg auf Jahreskarten

Treibstoff so teuer wie seit zwei Jahren nicht mehr - Wiener Linien im internationalen Vergleich sehr günstig

Wien (OTS) - Angesichts steigender Benzinpreise zahlt sich der Umstieg auf die Öffentlichen Verkehrsmittel immer mehr aus. So ist der Preis für Eurosuper im Jahresabstand nach Angaben der AK um 24 Prozent gestiegen, jener für Diesel um 17 Prozent.

Bereits eine Wegstrecke von rund zehn Kilometern zum Arbeitsplatz (etwa von Favoriten nach Hütteldorf oder vom Alsergrund zum Gasometer) verursacht allein an Benzinkosten über 500 Euro pro Jahr -ohne Anschaffungskosten, Parkpickerl, Vignette, Versicherung oder Reparaturen. Zum Vergleich: Die Jahreskarte der Wiener Linien kostet nur 449 Euro im Jahr.

Jahreskartenpreise im internationalen Vergleich
Mit fast 350.000 verkauften Jahreskarten haben die Wiener Linien im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz. Grund: die preiswerten Tarife, die im Europa-Vergleich im unteren Drittel liegen. Teurer als Wien sind u.a. Zürich, Nürnberg, Hamburg, Lyon, München, und Berlin. Am teuersten sind Jahreskarten in Frankfurt (748 Euro), Köln (798 Euro) und London (1176 Euro).

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Linien GmbH & Co KG
Kommunikation
Tel.: (01) 7909-14203
presse@wienerlinien.at
www.wienerlinien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP0002