Österreichische Brotkultur muss erhalten bleiben

Asten (OTS) - In der aktuellen medialen Diskussion über den Salzgehalt beziehungsweise die Salzreduktion im Brot stellt sich backaldrin-Eigentümer Peter Augendopler hinter die Forderungen der österreichischen Bäcker: "Die Bäcker versorgen uns täglich mit frischem Brot und Gebäck. Diese Arbeit und unsere österreichische Brotkultur dürfen nicht gefährdet werden. Brot mit quasi EU -genormtem Geschmack darf es nicht geben. Ich setzte mich ein, dass das Bäckerhandwerk mit seiner Individualität und der regionalen Geschmacksvielfalt so erhalten bleibt und stelle mich daher hinter die Bäcker!"

Augendopler schlägt vor, genau zu prüfen, welche Lebensmittel die Hauptverursacher für den Salzkonsum sind. "Brot muss jetzt als Sündenbock herhalten, so scheint es. Das geht auf Kosten der Bäcker und der Brotkultur in unserem Land und ich fordere die Innung auf geschlossen, wie beispielsweise in Deutschland, für unser österreichisches Brot zu kämpfen!"

backaldrin, weithin als Erfinder des Kornspitz(R) bekannt, ist der führende Backmittelhersteller in Österreich und weltweit in mehr als 80 Ländern erfolgreich tätig. Das 1964 gegründete Familien-unternehmen stellt mehr als 400 Backgrundstoffe für Brot, Kleingebäck und Feine Backwaren her. Von der Firmenzentrale in Asten aus werden backaldrin-Produkte in die ganze Welt exportiert. Im Jahr 2006 wurde in Jordanien eine zweite Produktionsstätte in Betrieb genommen, die den Arabischen Raum und afrikanische Länder bedient. backaldrin beschäftigt mehr als 580 Mitarbeiter. Der Kornspitz(R), das Flaggschiff des Hauses, ist eine Marke von backaldrin und das erfolgreichste Markengebäck Europas.

Rückfragen & Kontakt:

Jürgen Reimann
Tel.: +43 7224 8821 334, Mobil: +43 699 1027 4801,
E-Mail: juergen.reimann@backaldrin.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010