Konferenz "Literatur und Immigration" in Warschau

Julya Rabinowich über ihre Erfahrungen als "Immigrationsliteratin"

Warschau (OTS) - Eine der größten Grenzerfahrungen für einen Schriftsteller ist sicher das Verlassen der Muttersprache und die Entscheidung, in einer Fremdsprache zu schreiben. Die, vom ÖKF Warschau gemeinsam mit EUNIC Warschau organisierte internationale Konferenz "Literatur und Immigration" nahm das Phänomen der Immigrationsliteratur im 20. Jahrhundert in Europa unter die Lupe, sowohl aus akademischer als auch persönlicher Sicht. Es wurde der Versuch unternommen, den Schlüssel zur Identität des gegenwärtigen Europas zu finden.

Das Zusammentreffen von Wissenschaftlern aus Österreich, Deutschland, Griechenland, Rumänien und Dänemark, die zu diesem Phänomen forschen und Schriftstellern, die sich der Herausforderung gestellt haben, in der Sprache ihrer "Stiefheimat" zu schreiben, führte unter der Moderation von Jan Fellerer (Oxford University) zu angeregten und kontroversiellen Diskussionen. Bei aller Unterschiedlichkeit ihrer Werdegänge und Ausrichtungen verband die teilnehmenden Schriftsteller Julya Rabinowich (Österreich), Artur Becker (Deutschland), Theodor Kallifatides (Schweden), Dr. Lam Quang My (Polen) und Matei Visniec (Frankreich) der Wunsch nicht immer mit dem Titel "Immigrationsliterat" punziert zu werden, sondern ausschließlich am Wert ihres Schaffens gemessen zu werden. Sie diskutierten ihre Gründe in einer fremden Sprache zu schreiben und erläuterten die Konsequenzen ihrer Entscheidung.

Abgerundet wurde die eintägige Veranstaltung durch eine Lesung der teilnehmenden Autoren.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichisches Kulturforum Warschau
austriackie forum kultury
ul. Prozna 8
00-107 Warszawa
Tel: +48 22 526 88 00
Fax: +48 22 620 10 51
E-Mail: warschau-kf@bmeia.gv.at
Homepage: www.austria.org.pl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0004