Wien für einheitliche Kennzeichnung von Computerspielen

Stadtrat Christian Oxonitsch wird Enquete und Arbeitsgruppe einrichten, um PEGI-Kennzeichnung zu forcieren

Wien (OTS) - Wer in Wien Computerspiele kauft, wird vielfach mit zwei unterschiedlichen Kennzeichnungen und Altersempfehlung konfrontiert: Der USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle) und der PEGI (Pan-European Game Information). Das führt bei den KonsumentInnen, die zum Großteil aus besorgten Eltern bestehen, immer wieder zu Verunsicherungen. Deshalb wird im Wiener Landtag heute ein Resolutions-Antrag zur raschen Umsetzung einer einheitlichen Kennzeichnung beschlossen. Alle Parteien haben Zustimmung signalisiert.
"Der Umsetzungsplan gemeinsam mit allen beteiligten Interessensvertretungen sieht vor, dass im Rahmen der Game City 2010 eine Enquete zu diesem Thema veranstaltet wird und eine Arbeitsgruppe eingerichtet wird, um künftig auf Computerspielen nur noch eine Kennzeichnung zu haben - und zwar das international anerkannte PEGI-System", erläutert Stadtrat Christian Oxonitsch seine Pläne.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Monika Sperber
Mediensprecherin Stadtrat Christian Oxonitsch
Tel.: +43 1 4000 81848
monika.sperber@wien.gv.at
http://www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0015