FPÖ: Kickl: Wurde Fischer vom ORF wegen TV-Konfrontation kontaktiert oder nicht?

Wien (OTS) - Sehr eigenartig findet FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl den Umstand, dass Bundespräsident Heinz Fischer laut Medienberichten behauptet, vom ORF nicht wegen einer TV-Konfrontation mit der freiheitlichen Präsidentschaftskandidatin Barbara Rosenkranz kontaktiert worden zu sein.

"Wenn das den Tatsachen entspricht, hat der ORF wieder einmal erhöhten Erklärungsbedarf", meinte Kickl. "Die andere Möglichkeit ist natürlich, dass Heinz Fischer die Unwahrheit sagt. Oder er war gerade wieder auf der Toilette, als der ORF angerufen hat."

Von diversen privaten Sendern höre man definitiv, dass Fischer alle Anfragen hinsichtlich einer TV-Konfrontation abgelehnt habe. Es wäre ausgesprochen seltsam, wenn gerade der ORF es verabsäumt habe, an den Bundespräsidenten diesbezüglich heranzutreten, so Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003