Leichtfried: NÖ ist durch Spekulationsgeschäfte schwerer Schaden entstanden

Steuerzahler könnten abermals in Millionenhöhe zum Handkuss kommen

St. Pölten, (OTS/SPI) - Im Rahmen der heutigen Sitzung des NÖ Landtages forderte der neu gewählte SPNÖ-Klubobmann, LAbg. Mag. Günther Leichtfried, volle Aufklärung und Transparenz über die Vorgänge im Zusammenhang mit der landeseigenen Hypo-Investmentbank. "Dem Bundesland ist in den vergangenen Jahren bereits durch Spekulationsgeschäfte rund um die Veranlagung der NÖ Wohnbaugelder schwerer Schaden entstanden. Nunmehr ist laut Medienberichten abermals zu befürchten, dass die Steuerzahler in Verbindung mit Finanzgeschäften der landeseigenen Hypo-Investmentbank ein weiteres Mal in Millionenhöhe zum Handkuss kommen könnten. In dieser schweren Situation für Niederösterreich wollen die NÖ Sozialdemokraten nicht skandalisieren. Vielmehr geht es jetzt um die volle Klärung des aktuellen Ist-Zustandes, um so weiteren Schaden zu vermeiden", sieht Klubobmann Leichtfried dringenden Handlungsbedarf.

"Die NÖ Volkspartei heftet sich ab und zu gerne den Spruch 'schneller zur Sache näher am Bürger' an die Brust. Schnell ist jedoch in der letzten Zeit überhaupt nichts mehr vonstattengegangen. So liegt bereits seit Wochen der Prüfbericht des Rechnungshofes über die Veranlagungen der NÖ Wohnbaugelder vor, ohne dass bis dato alle Regierungsmitglieder über die Ergebnisse in Kenntnis gesetzt wurden. Jetzt ist aber die Zeit des Handelns angebrochen, die Zeit des Schweigens ist vorbei", so Leichtfried.
(Schluss) ha

Rückfragen & Kontakt:

SPÖNÖ-Landtagsklub
Mag. Anton Heinzl
Pressereferent
Tel.: Tel: 02742/9005 DW 12576
anton.heinzl@noel.gv.at
www.landtagsklub.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0004