Jarolim zum Fall Evangelos: "Frau Justizministerin, zeigen Sie Menschlichkeit"

Justizministerin muss dringend Informationen von griechischen Amtskollegen einholen

Wien (OTS/SK) - "Die Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit verhindert nicht Menschlichkeit, daher fordere ich die Justizministerin auf, dringend im Fall des dreijährigen Evangelos, aktiv zu werden", erklärte SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim zur bevorstehenden Abschiebung des dreijährigen Oberösterreichers. Es sei unverständlich, dass die Justizministerin nicht Informationen von ihrem griechischen Amtskollegen einhole und im Sinne der Mutter und des Kindes eine positive Lösung anstrebe. "Es ist bedauerlich, wenn die österreichische Justizministerin dem Kind und seiner Mutter nicht einen Hilfskorridor anbietet und sich hinter dem OGH-Urteil versteckt", so der SPÖ-Justizsprecher.

Als nicht menschlich und herzlos bezeichnete Jarolim die Aussagen aus dem Justizministerium, die auf Anfrage einer österreichischen Tageszeitung einen Anruf der Ministerin bei ihrem griechischen Amtskollegen ausschlossen. "Professionalität bedeutet auch im richtigen Moment Größe und Menschlichkeit zu zeigen", so Jarolim abschließend. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008