Katzian: Mindestsicherung ist keine Hängematte

Müssen über drittes Konjunkturpaket diskutieren

Wien (OTS/SK) - Die Mindestsicherung ist keine Hängematte, betonte SPÖ-Nationalratsabgeordneter Wolfgang Katzian am Donnerstag im Nationalrat. Kritiker, darunter auch BZÖ-Chef Bucher, würden meinen, dass es sich die Menschen aussuchen könnten, ob sie arbeiten gehen oder die Mindestsicherung erhalten wollen, so Katzian. Das Gegenteil sei aber der Fall: "Es gibt Zugangshürden und die Menschen müssen für das AMS zur Verfügung stehen", unterstrich Katzian. ****

Zu den Abgeordneten, die die von Sozialminister Rudolf Hundstorfer präsentierten Arbeitslosenzahlen kritisierten, sagte Katzian: "Wir sollten uns freuen, dass die Arbeitslosigkeit zurückgegangen ist. Wir sollten uns aber nicht freuen, dass es weiter hohe Arbeitslosigkeit gibt." Der Abgeordnete unterstrich, dass die Bundesregierung bereits Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit gesetzt hat und diese gegriffen haben. Er führte etwa die Konjunktur- und Arbeitsmarktpakete sowie die Kurzarbeit an und betonte: "Schauen Sie sich andere Länder an." Katzian sagte weiters: "Wir müssen jetzt über ein drittes Konjunkturpaket diskutieren." Auch in die thermische Sanierung müsse investiert werden. Der Abgeordnete betonte: "Das ist aktive Politik, die werden wir vorantreiben." (Schluss) rb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003