Mautz: Väter sollten ihre Verantwortung bei der Kinderbetreuung viel früher wahrnehmen

Wien (OTS/SK) - "In der Frage der gemeinsamen Obsorge sollte sich Justizministerin Bandion-Ortner nicht von der mitunter militant auftretenden Väterrechtsbewegung instrumentalisieren lassen", meinte SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz zu den Aussagen der Justizministerin im heutigen "NEWS". ****

"Wenn Eltern sich streiten, dann ändert daran die verpflichtende gemeinsame Obsorge überhaupt nichts. Im Gegenteil der Streit wird prolongiert und über den Kopf der Kinder weiter ausgetragen. Daher ist es so wichtig, klare Verhältnisse zu schaffen. Niemand hindert allerdings die Eltern daran sich zu einigen", so Mautz.

"Es wäre gut, wenn Väter schon viel früher ihre Verantwortung übernehmen", sagte Mautz, "und nicht erst nach einer Scheidung einfordern." Noch immer sei die Zahl der Väter, die in Karenz gehen, erschreckend niedrig. "Sicher gibt es Ausnahmen, aber noch handelt es sich eben um Ausnahmen. Solange sich an dieser Situation nicht grundlegend etwas ändert, bin ich überhaupt nicht bereit, über Rechte der Väter nach der Scheidung - oder wie die Justizministerin meint Verantwortung - zu diskutieren", sagte Mautz abschließend. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001