OeKB Versicherung: "Im schwierigen Jahr 2009 den Regenschirm nicht zugeklappt"

Kreditversicherung mit geringem Prämienrückgang, aber deutlich höherer Schadenquote

Wien (OTS) - Die OeKB Versicherung AG hat auch im schwierigen Geschäftsjahr 2009 positiv bilanziert. Durch Auflösung von Rückstellungen konnte ein EGT von rund 2,4 Millionen Euro erreicht werden. Obwohl die Prämien risikobedingt erhöht werden mussten, haben die Versicherungsnehmer davon profitiert, dass die Versicherungsdeckung - wo immer vertretbar - aufrecht geblieben ist.

Rückgang bei Gesamtobligo und Prämienvolumen

"Im Sturm der Finanzkrise haben wir den Regenschirm für unsere Versicherungsnehmer bewusst nicht zugeklappt", betont Versicherungs-Vorstand Helmut Altenburger anlässlich der Publikation des Geschäftsberichtes 2009: "Unser Ziel war, Schlimmeres für unsere Kunden zu verhindern." Die im Vergleich zu 2008 von 66,01 % auf 188,53 % gestiegene Schadenquote habe sich in der Bilanz deutlich niedergeschlagen und nicht nur die Auflösung von Rückstellungen aus den guten Jahren sondern auch Prämienerhöhungen notwendig gemacht.

Das Prämienvolumen ist dennoch um 3,6 % auf rund 20,5 Millionen Euro zurückgegangen. Das liege am deutlich gedämpften Liefergeschäft heimischer Unternehmen. Der Gesamtobligostand sei analog zum Rückgang der gesamten österreichischen Exportleistungen um nahezu ein Fünftel auf rund 4,1 Milliarden Euro deutlich gesunken. Die Bilanzsumme lag bei 58,7 Millionen Euro (2008: 64,3 Mio. Euro).

Risiko in schwierigen Märkten verringern

Vorstandskollegin Karolina Offterdinger rechnet damit, dass die vorsichtig-offensive Geschäftspolitik der OeKB Versicherung das Vertrauen der Versicherungsnehmer gestärkt hat: "Den Kunden ist wichtig, dass sie in risikoreiche Märkte mit größerem Entwicklungspotenzial liefern können." Mit einer Kreditversicherungspolizze könne ein Unternehmen im Geschäft bleiben, weil es vor schwierigen Situationen gewarnt und bei Nichtzahlung entschädigt werde, so Offterdinger.

Umsatzanstieg trotz nachlaufender Insolvenzwelle erwartet

Für 2010 erwartet Offterdinger eine grundsätzlich positivere Entwicklung, auch wenn mit einer nachlaufenden Insolvenzwelle zu rechnen sei. "Alle Indikatoren weisen darauf hin, dass die Umsätze österreichischer Unternehmen wieder steigen werden", so Offterdinger. Dies betreffe auch die Geschäfte in Nicht-OECD-Länder, dem Schwerpunkt der OeKB Versicherung, wodurch sie auch für die OeKB Versicherung mit einem Umsatzanstieg im laufenden Jahr rechne.

Soft Facts als Erfolgsindikator

Den Unternehmen rät Offterdinger, von ihren Abnehmern regelmäßig aktuelle Zwischenbilanzen einzufordern und auf Soft Facts zu achten:
"Veränderungen in der Zahlungsmoral eines Kunden kündigen sich oft in Einzelheiten an, die Auskunfteien nicht liefern. Schauen Sie zum Beispiel genauer auf die Marktposition des Abnehmers oder auf die Qualität seines Vertriebs oder die seines Forderungsmanagements." Auch ob der Abnehmer selbst kreditversichert ist, sei ein wesentliches Kriterium: "Oft kann jemand beim besten Willen die Rechnungen nicht zahlen, weil seine eigenen Kunden säumig sind."

Über die OeKB Versicherung

Eigentümer der OeKB Versicherung AG sind zu 51 % die Oesterreichische Kontrollbank AG und zu 49 % die deutsch-französische Euler Hermes Kreditversicherungs-AG. Die OeKB Versicherung AG deckt Schäden, die durch den Ausfall von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen entstehen. Dies gilt sowohl bei Zahlungsunfähigkeit oder Zahlungsverzug. Bei Exportgeschäften ist auch das politische Risiko automatisch abgesichert. Das Unternehmen ist spezialisiert auf professionelles Risikomanagement und auf die Versicherung von Risiken in Ost- und Südosteuropa, Asien und Übersee. 2008 lag der Prämienumsatz bei 21 Mio. Euro.

www.oekbversicherung.at

Rückfragen & Kontakt:

Barbara Steurer
OeKB Versicherung AG
Unternehmenskommunikation
Tel. +43 1 531 27-2879
barbara.steurer@oekbversicherung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OKB0001