Postgewerkschaft: Stopp! Wer Wind sät, wird Sturm ernten!

Scharfe Kritik der Postgewerkschaft an medialer Entgleisung des Postvorstandes

Wien (OTS) - (ÖGB/GPF) - Für die Postgewerkschaft stellen die Aussagen von GD Dr. Pölzl in den heutigen Ausgaben der Tageszeitungen "Presse" und "Wirtschaftsblatt" eine unsägliche Provokation dar.++++

Mit seiner völlig verfehlten Medienpolitik gefährdet GD Dr. Pölzl damit offenbar bewusst den sozialen Frieden innerhalb der Österreichischen Post AG, um die jüngst präsentierte "Post-Strategie" schön reden zu wollen. Die Angriffe auf die Postgewerkschaft und die MitarbeiterInnen zeigen vielmehr die miserable Unternehmenskultur innerhalb der Post AG und damit deren eigentliche Herausforderung für die Zukunft.

Fakt ist, dass GD Dr. Pölzl in knapp fünf Monaten nichts anderes eingefallen ist, als die Post ständig krank zu reden, den MitarbeiterInnen auszurichten, wie unflexibel sie seien und den Ernst der Lage nicht zu erkennen. Weiter Postämter zu schließen und die Postbeamten bei der Polizei, der Justiz oder anderen Behörden entsorgen zu wollen ist sicher der falsche Weg. Dabei vergisst GD Dr. Pölzl offenbar völlig die seitens des Poststrukturgesetzes vorgeschriebene Verpflichtung den BeamtInnen des Unternehmens gegenüber. Es ist Zeit, die Beamtenhatz und das Gegeneinander endlich zu beenden, um konstruktiv an der Zukunft der Post AG weiterarbeiten zu können.

"Die Aussagen des Generaldirektors in den Medien sind eine klare Kampfansage gegen den Sozialpartner, die wir so nicht zur Kenntnis nehmen werden", so Gewerkschaftsvorsitzender Gerhard Fritz.

Die Postgewerkschaft hat daher dem Postvorstand eine Nachdenkpause verordnet und ab sofort sämtliche Gespräche und Verhandlungen zwischenzeitlich ausgesetzt, um GD Dr. Pölzl die Gelegenheit zu geben, sich eines Besseren zu besinnen und dem begonnenen sozialpartnerschaftlichen Dialog wieder eine Chance zu geben. Anderenfalls wird die Postgewerkschaft im Präsidium Anfang April die weitere Vorgehensweise festlegen und entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten.

Rückfragen & Kontakt:

GPF
Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien
Tel. 53444

Martin Palensky
Vorsitzender-Stellvertreter
Zentralausschuss Post AG
Postgasse 8
1010 Wien
Tel.: 057767 20052 oder 0664/624 1206

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002